Das K Wort - Diagnose Krebs
Sag Ja zum Leben!
Diagnose

Lungenkrebs: Diagnose, Therapie und neue Chancen beim NSCLC

Lungenkrebs ist in Deutschland bei Männern die zweithäufigste und bei Frauen die dritthäufigste Krebserkrankung. Was du über die häufigste Form von Lungenkrebs, das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom (NSCLC), und neue Therapien wissen solltest, erfährst du hier.

Weltweit steht Lungenkrebs auf Platz eins der Krebserkrankungen und auch in Deutschland gehört Lungenkrebs zu den häufigsten Krebsarten. Medizinisch nennt man die Erkrankung Lungen- oder Bronchialkarzinom. Dahinter verbergen sich verschiedene bösartige Tumore. Einer davon ist das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom, kurz NSCLC (engl. für Non-small cell lung cancer) genannt. Es macht rund 80 Prozent aller Karzinome in der Lunge aus.1

Der Weg vom ersten Verdacht auf Lungenkrebs über verschiedene Untersuchungen zu einer Therapieentscheidung und schließlich der Behandlung gleicht einem Weg mit Höhen und Tiefen. Wir begleiten dich durch die unterschiedlichen Phasen deiner Erkrankung.2

© Das K Wort
01

Verdacht auf Lungenkrebs?

Über zwölf Prozent aller Krebsneuerkrankungen in Deutschland betreffen die Lunge. Bei Männern liegt Lungenkrebs auf Platz zwei hinter Prostatakrebs. In den letzten Jahren gehen bei Männern die Neuerkrankungen zurück. Bei Frauen ist Lungenkrebs auf Platz drei hinter Brust- und Darmkrebs. Seit Ende der 90er-Jahre steigt die Zahl der erkrankten Frauen kontinuierlich an, bei Männern ist sie im gleichen Zeitraum rückläufig.3

Wahrscheinlich ist, dass sich jetzt die veränderten Rauchgewohnheiten der Frauen vor allem in den 50er-Jahren bemerkbar machen. Damals war es für Frauen noch unüblich zu rauchen, in den 70er-Jahren rauchten bereits 29 Prozent. Anders bei den Männern: In den 50er-Jahren rauchten 90 Prozent der Männer, heute etwa noch 27 Prozent.3 Rauchen ist nach wie vor ein Hauptrisikofaktor für Lungenkrebs.

© Das K Wort

Die häufigste Art von Lungenkrebs sind Tumoren vom Typ NSCLC.4 Bei dieser Art gibt es noch weitere Unterformen:

1. Ein Adenokarzinom entsteht in den Zellen des Drüsengewebes meist in den äußeren Teilen der Lunge.

2. Ein Plattenepithelkarzinom bildet sich aus Schleimhautdeckzellen (Epithelzellen) im Bereich der Bronchien. Diese Art des NSCLC bildet sich meist im mittleren Teil der Lunge, in der Nähe der Luftröhre.

3.  Ein großzelliges undifferenziertes Karzinom kann in jedem Teil der Lunge auftreten. Es neigt dazu, schnell zu wachsen und Metastasen zu bilden.

4. Sonstige nicht-kleinzellige Lungenkarzinome

Eine weitere Form von Lungenkrebs ist das kleinzellige Lungenkarzinom (small – cell lung cancer, SCLC). Informationen zu SCLC findest du hier.

Infografik zu den Hauptlungenkrebsarten
Anteil der beiden Hauptlungenkrebsarten
© Das K Wort

Risikofaktoren für die Entstehung von NSCLC

Die Lunge ist ein hochsensibles Organ, das den Körper mit Sauerstoff versorgt. Mit der Atmung nehmen wir kleinste Partikel wie Staub oder Gase auf, die in der Luft schweben. Diese können unserer Lunge schaden und auch Krebs auslösen. Zu den Risikofaktoren für Krebs zählen vor allem Stoffe, die Zellen schädigen und zu Erbgutveränderungen (Mutationen) führen.

Lungenkrebs gehört daher zu den häufigsten Berufskrankheiten, da beispielsweise Feinstaub in der Industrie häufig noch an den Arbeitsplätzen zu finden ist. Auch das Alter ist ein entscheidender Faktor: Die größte Gruppe derer, die an Lungenkrebs erkranken, sind Männer und Frauen, die im Schnitt rund 70 Jahre alt sind.3,5

Sehr viele Lungentumore sind auf Zigarettenkonsum zurückzuführen. Bei rund neun von zehn Männern mit Bronchialkarzinom war Rauchen vermutlich die Ursache, an Lungenkrebs zu erkranken, bei Frauen sind es sechs von zehn. Passivrauchen erhöht ebenfalls nachweislich das Krebsrisiko.6

Seit 2019 steigt die Zahl der Raucher:innen in Deutschland wieder. Sie liegt derzeit bei rund 31 % der Menschen ab 14 Jahren.2

Auch E-Zigaretten sind umstritten, was das Krebsrisiko angeht. Hier findet zwar keine Verbrennung, sondern eine Verdampfung statt, aber die eingeatmeten Stoffe sind gesundheitlich nicht unbedenklich. Sie stehen im Verdacht, Krebs oder andere Krankheiten auszulösen.7

Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Es lohnt sich auch dann, wenn du bereits an NSCLC erkrankt bist. Untersuchungen zeigen, dass eine Krebstherapie deutlich besser anschlägt, wenn du nicht mehr rauchst.8

Hände brechen eine Zigarette entzwei
© MarcBruxelle / iStockphoto

Hier findest du viele gute Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören.

Schadstoffe in der Luft 

Viele Schadstoffe aus der Luft sind klein genug, dass sie in die Lunge gelangen und Krebs begünstigen können.  Dazu gehören u.a.9

  • Abgase aus Verbrennungsmotoren
  • Feinstaub aus Industrie und Landwirtschaft
  • Das radioaktive Edelgas Radon, das natürlich in der Umwelt vorkommt
  • Asbest

Erbliche Veranlagung

Vererbbare Faktoren scheinen bei Lungenkrebs ebenfalls eine Rolle zu spielen: Kinder, deren Eltern in jungen Jahren bereits an Lungenkrebs erkrankt waren, haben ein erhöhtes Risiko, selbst zu erkranken.10 Eine Diagnosemethode, mit der man gezielt nach einem vererbten Risiko für Lungenkrebs suchen könnte, gibt es bisher nicht.

Alle diese Faktoren begünstigen die Entstehung von Lungenkrebs. Aber auch, wenn man vollkommen gesund lebt, kann sich ein nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom entwickeln – ausgelöst durch einen Zufall. Ausgangspunkt ist ein Fehler in unseren Genen, der sich vervielfältigt und im schlimmsten Fall zu Krebs führt.

Ein Stadtpanorama hinter einer Kameralinse
© Gevorg Matevosyan / Shutterstock

Die Diagnose Lungenkrebs wird von anderen häufig als selbstverschuldet angesehen. Eine Möglichkeit, wie du diesem Vorurteil begegnen kannst, liest du hier.

Mögliche Symptome des NSCLC

Ein NSCLC wächst oft, ohne dass du selbst etwas davon merkst: Die Symptome sind selten eindeutig. Husten oder Heiserkeit können auch durch andere Erkrankungen wie zum Beispiel eine Lungenentzündung hervorgerufen werden. Wenn du Anlass zur Sorge hast, solltest du folgende Symptome mit deinem:deiner Ärzt:in besprechen:11

Zusammenfassung

  • Langanhaltender Husten, der sich plötzlich verschlimmert
  • Ungewollter Gewichtsverlust
  • Schmerzen in der Brust
  • Luftnot, Kurzatmigkeit und pfeifende Atemgeräusche
  • Allgemeiner Kräfteverlust und Schwächegefühl mit Fieber
  • Entzündliche Lungenerkrankung (Bronchitis), die sich trotz Behandlung nicht bessert
  • Heiserkeit und Schluckbeschwerden
  • Husten mit (blutigem) Auswurf
  • Kopfschmerzen, Gleichgewichtsstörungen
  • Knochenschmerzen
02

Untersuchungen bei Lungenkrebs

Möchtest du verdächtige Symptome von deinem:deiner Ärzt:in abklären lassen, wird er:sie dich zunächst gründlich körperlich untersuchen und in einem ausführlichen Gespräch (Anamnese) eventuelle Vorerkrankungen oder Lebensgewohnheiten erfragen. Dein:e Ärzt:in wird auch ein Blutbild erstellen. Die ermittelten Werte lassen Rückschlüsse auf deinen gesundheitlichen Allgemeinzustand zu. Eventuell sind spezielle Tumormarker, die auf eine Krebserkrankung hinweisen können, vorhanden.

Verschiedene Wege führen zur Lungenkrebs-Diagnose
© Mike Enerio / Unsplash

Zahlreiche Untersuchungsverfahren sichern eine mögliche NSCLC-Diagnose ab. Welche Untersuchungen auf dich zukommen können, liest du hier.

Ergeben sich bei diesen Untersuchungen keine eindeutigen Ergebnisse oder weitere Fragen, gibt es eine Reihe von weiterführenden Untersuchungen, die Klarheit schaffen können.

PET-CT

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) macht eine erhöhte Stoffwechselaktivitäten im Gewebe sichtbar. Das ist typisch für Karzinome oder Metastasen. Eine PET kann mit einer Computertomographie (CT) kombiniert werden, um beispielsweise herauszufinden, ob es sich bei einem verdächtigen Knoten im Körper tatsächlich um eine Metastase handelt.12

EBUS

Besteht der Verdacht, dass der Tumor sich in die Lymphknoten im Brustkorb ausgebreitet hat, werden Bronchoskopie und Ultraschall miteinander kombiniert. Diese Untersuchung heißt endobronchialer Ultraschall (EBUS). Damit können unter der Schleimhaut gelegene Tumore gefunden werden.

Magnetresonanztomografie (MRT) des Kopfes

Lungenkrebs gehört zu den Tumorarten, die besonders häufig Metastasen im Kopf bilden. Bei rund 30 Prozent der Menschen mit NSCLC findet man Absiedlungen des Tumors auch im Gehirn. Mithilfe eines MRT kann dein Ärzt:innenteam erkennen, ob der Tumor bereits Hirnmetastasen gebildet hat.13

Pleurapunktion

Bei dieser Art Punktion wird unter örtlicher Betäubung eine Nadel in den Raum zwischen Rippenfell und Lungenfell eingeführt. Damit kann das Ärzt:innenteam Flüssigkeit als weiteres Untersuchungsmaterial gewinnen oder auch Flüssigkeit entfernen, die sich dort gebildet hat.14

Ermittlung des Tumorstadiums – Staging

Wie bei vielen Krebsarten gilt: Je früher die Erkrankung entdeckt wird, desto größer sind die Überlebenschancen.

Das NSCLC wird international anhand der sogenannten TNM-Klassifikation eingeteilt, je nach Größe des Tumors, seiner Ausbreitung in umliegendes Gewebe, der Beteiligung von Lymphknoten im Brustraum und ob sich bereits Metastasen gebildet haben.

Infografik zur TNM-Klassifikation
Einteilung der Tumorstadien
© Das K Wort

Die TNM-Einteilung bildet die Basis für die Unterscheidung verschiedener Krankheitsstadien. Diese Stadien können je nach Krebsart variieren. Beim NSCLC gilt folgende Unterteilung:15

Stadium I: Der Tumor ist örtlich begrenzt, ohne Lymphknotenbefall und ohne Fernmetastasen.

Stadium II: Der Tumor ist noch klein, aber umliegende Lymphknoten sind bereits befallen. Oder der Tumor ist bereits etwas größer, aber ohne Lymphknotenbefall.

Stadium III: Der Tumor ist fortgeschritten und hat in die Lymphknoten gestreut. Oder der Tumor ist groß und in umliegendes Gewebe eingewachsen, hat aber noch nicht gestreut. Stadien I bis IIIA werden auch als frühes NSCLC (eNSCLC) bezeichnet.16

Stadium IV: Fernmetastasen sind vorhanden, die Größe des Primärtumors in der Lunge ist dann nicht mehr ausschlaggebend für die Einordnung.

Infografik zum Befall der Lunge bei den Krebsstadien I bis IV
Stadien bei Lungenkrebs
© Das K Wort

Diagnose NSCLC

Ist das Stadium und die Art des NSCLCs geklärt, erfolgt je nach Stadium die Bestimmung der biologischen und genetischen Veränderungen der Tumorzellen. Danach richten sich anschließend die Behandlungsstrategien. Wenn zum Beispiel durch die Tumortestung sogenannte “Treibermutationen” gefunden wurden, für die auch zugelassene Therapien zur Verfügung stehen, kann diese dann auch zielgerichtet angewendet werden.  Diese Mutationen heißen beispielsweise ALK, KRAS, EGFR, HER2 oder ROS1. Heute gibt es Therapien, die sich gezielt gegen diese Mutationen richten. Mediziner:innen bezeichnen diese daher auch alszielgerichtete Therapie.

Diagramm zu Mutationen
Erfahre mehr über die verschiedenen „Genmutationen bei Lungenkrebs“ Hinweis: Abbildung Stand Juni 2022
© Das K Wort

Nach der Testung des Tumorgewebes auf die genetischen Veränderungen kann ein Tumorprofil erstellt werden. Damit kann dein Ärzt:innenteam die für dich passende Therapie oder klinische Studie finden. Die medizinischen Leitlinien empfehlen bei Patient:innen mit fortgeschrittenem Lungenkrebs vor dem Beginn einer Therapie, eine genetische Testung des Tumorgewebes durchzuführen. Aber auch in früheren Stadien kann eine Tumortestung sinnvoll sein.19

Untersuchung von Proben im Labor
© anyaivanova / iStock

Hier findest du weitere Inhalte zum Thema Tumortests und welche Therapiemöglichkeiten sich daraus ergeben können

Am besten besprichst du mit deinem Ärzt:innenteam, ob es in deiner Situation sinnvoll ist, ein genetisches Tumorprofil zu erstellen.

03

Therapieplanung beim NSCLC

Deine Therapie richtet sich nach der diagnostizierten Lungenkrebsart – NSCLC – den genetischen und biologischen Eigenschaften des Tumors sowie dem ermittelten Stadium.

Behandlungsschema Lungenkrebs
© Das K Wort

Natürlich sind auch dein allgemeiner Gesundheitszustand oder eventuell vorhandene Vorerkrankungen entscheidend. Dein:e Ärzt:in wird mit dir gemeinsam eine Therapie planen, die genau auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist. Ein Behandlungsschema, das für alle Patient:innen mit NSCLC passt, gibt es nicht. Jeder Krebs ist anders.

Beim NSCLC stehen verschiedene therapeutische Ansätze zur Verfügung:

  • Operation
  • Kombinationstherapie
  • Chemo- oder Strahlentherapie
  • zielgerichtete Therapien
  • Krebsimmuntherapie 
  • unterstützende Therapie, die alles umfasst, was dir das Leben und den Alltag erleichtert, zum Beispiel die Behandlung von Schmerzen

Einen Überblick über den Therapieverlauf beim fortgeschrittenen NSCLC erhältst du hier:

Nach dem Tumortest ergeben sich verschiedene Therapiemöglichkeiten. Mehr über den Weg vom Test zu Immuntherapie und zielgerichteter Therapie erfährst du hier.

Welche der zur Verfügung stehenden Therapieformen in welcher Reihenfolge und Kombination am besten eingesetzt werden, beraten Ärzt:innen verschiedener Fachrichtungen gemeinsam in einer sogenannten Tumorkonferenz (Tumorboard)

Die Lungenoperation

Ist das NSCLC noch nicht in einem fortgeschrittenen Stadium (Stadium I und II), ist in der Regel eine Operation die erste Maßnahme. Auch bei Tumoren, die größer als vier Zentimeter sind und/oder wenn nur wenige Lymphknoten befallen sind, wird der Tumor operativ entfernt.      

Trotz großer Sorgfalt bei der Operation können dennoch einzelne Krebszellen im Körper verbleiben. Es ist auch nicht auszuschließen, dass sich kleinste, noch nicht sichtbare Absiedlungen des Tumors im Körper befinden – sogenannte Mikrometastasen. Daraus könnte sich im Laufe der Zeit erneut Krebs entwickeln.

Um dem Risiko eines Rückfalls vorzubeugen, folgen beim frühen NSCLC im Anschluss die Operation oft noch weitere Therapien.

Für die meisten Betroffenen mit NSCLC endet die Behandlung also nicht mit der Entlassung aus dem Krankenhaus. Denn bei ihnen schließt sich an die Operation eine adjuvante, also unterstützende Therapie an. Das kann eine

  • Chemotherapie sein
  • oder, je nach biologischen Merkmalen der Tumorzelle, eine Immuntherapie sein. Dadurch kann das Risiko für einen Rückfall sowie für die Bildung von Tumorabsiedlungen (Metastasen) verringert werden. Immuntherapie und Chemotherapie können auch kombiniert werden.
  • Nach der Operation, wenn bestimmte genetische Veränderungen vorliegen, kann eine zielgerichtete Therapie in Frage kommen. 

Manchmal muss ein Tumor vor der Operation zunächst durch eine Chemotherapie oder eine Radiochemotherapie verkleinert werden, damit man ihn operieren kann. Dieses Konzept der sogenannten neoadjuvanten Chemotherapie wird ebenfalls häufig angewendet.20

Schon eine Woche tägliche Atemübungenvor der Operation können dir helfen, das Risiko für Komplikationen deutlich zu senken. Der Aufenthalt in der Klinik ist kürzer, die Wunde heilt besser und auch deine Lungenfunktion profitiert.

Krebsimmuntherapie bei NSCLC

Das Wissen über unser Immunsystem ist in den letzten Jahren immer weitergewachsen. In der Krebsmedizin wird dieses Wissen eingesetzt, um das körpereigene Immunsystem zu aktivieren, damit es den Tumor gezielt bekämpfen kann. Ärzt:innen sprechen dann von einer Krebsimmuntherapie. Sie kann bei NSCLC im fortgeschrittenen Stadium (Stadium IIIb und IV) geeignet sein und mit anderen Therapien kombiniert werden. Eine Krebsimmuntherapie kann auch beim frühen operablen NSCLC als adjuvante (unterstützende) Therapie nach der Chemotherapie zum Einsatz kommen.

Nicht ineinanderpassende Zahnräder
© Stocksy / CACTUS CREATIVE STUDIO

Das körpereigene Immunsystems wird gestärkt, um die Abwehr-fähigkeiten  gegen Krebszellen zu mobilisieren.

Zielgerichtete Therapien

Die sogenannten zielgerichteten Therapien spielen vor allem bei fortgeschrittenem NSCLC eine bedeutende Rolle. Diese Therapieoption basiert auf der Bestimmung der genetischen Veränderungen deines Tumors (zum Beispiel ALK+, ROS1, EGFR) und gehört zur „personalisierten Medizin“.  Die eingesetzten Medikamente richten sich gezielt gegen spezielle Eigenschaften der Tumorzellen, um sie bekämpfen zu können.21 Ob und welche zielgerichtete Therapie angewendet werden kann, richtet sich nach den Tumoreigenschaften, die mithilfe einer Tumortestung bestimmt werden. Hier kannst du mehr über den Weg zur passgenauen Therapie erfahren.

Tyrosinkinasehemmer bremsen gezielt das Tumorwachstum

Tyrosinkinasehemmer blockieren ein bestimmtes Signal, das die Tumorzelle zum Wachsen benötigt und verlangsamen auf diese Weise sehr wirksam das Tumorwachstum.

Angiogenesehemmer zielen auf die Nährstoffversorgung des Tumors

Auch Krebszellen benötigen Nährstoffe. Sogar sehr viele, denn sie haben einen hochaktiven Stoffwechsel und vermehren sich rasch. Ab einer bestimmten Größe regen Krebszellen die Bildung neuer eigener Blutgefäße an, über die sie sich mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgen können. So ist es ihnen möglich, ihren hohen Stoffwechsel aufrechtzuerhalten und weiterzuwachsen. Angiogenesehemmer unterbinden diese Blutversorgung des Tumors: er verhungert.

Du kannst deine jeweiligen Möglichkeiten und Wünsche gemeinsam mit deinem:deiner Ärzt:in besprechen und dir den Therapieplan genau erklären lassen.

Eine Checkliste mit Tipps zum Abhaken
© Das K Wort

Eine Gedankenstütze für das Ärzt:innengespräch bietet diese Checkliste.

Bevor du dich gemeinsam mit deinem:deiner Ärzt:in für eine Therapie entscheidest, lass dir die einzelnen Möglichkeiten ausführlich erklären. Wenn du unsicher bist oder noch weitere Informationen benötigst, hast du die Möglichkeit, eine zweite Meinung zu einzuholen. Eine Zweitmeinung von einem weiteren Arzt, der auf deine Krebserkrankung spezialisiert ist, kann für mehr Klarheit sorgen.

Phase 2 und 3 Patient Journey
© Das K Wort
04

Start der Therapie

Du hast alle Untersuchungen hinter dich gebracht und die Behandlung kann beginnen? Diese Phase der Erkrankung kann auch emotionale Höhen und Tiefen mit sich bringen. Wie wird der Körper reagieren, welche Nebenwirkungen habe ich und wird die Therapie den gewünschten Erfolg bringen? Hier können die Erfahrungen von anderen Lungenkrebsbetroffenen eine Hilfe sein, die ihre jeweilige Therapie bereits durchlaufen haben. 

© das K Wort

Hier findest du persönliche Erfahrungen von Betroffenen. 
Welche Sorgen und Gedanken haben sie während der Therapie begleitet?

Unabhängig davon, ob deine Therapie mit einer Operation, Infusionen oder Tabletten, ambulant oder im Krankenhaus durchgeführt wird: Dein eigenes Wohlbefinden hat oberste Priorität. Wenn du lieber nicht allein sein möchtest, scheu dich nicht, einen vertrauten Menschen zu fragen, ob er:sie dich begleitet. Wenn du Infusionen bekommst, verbringst du häufig mehrere Stunden in einer Arztpraxis oder in der Klinik. In der Regel hast du am Infusionstag Anspruch auf einen Krankentransport oder die Erstattung der Fahrkosten zur Therapie und nach Hause. Informiere dich hierzu bei deiner Krankenkasse.

Bequeme Kleidung, Getränke und Snacks und ein Buch gegen die Langeweile machen den Infusionstag auch ein bisschen angenehmer. Damit du innerlich ruhig bleiben kannst, helfen Entspannungsübungen oder Atemtherapie.

05

Die Behandlungsphase bei NSCLC

So wirksam verschiedene Therapien sind, können sie auch unerwünschte Begleiterscheinungen hervorrufen. Dein Ärzt:innenteam wird immer genau zwischen dem Nutzen und der möglichen Belastung einzelner Therapiemaßnahmen abwägen. Das Team wird auch deine individuelle gesundheitliche Situation sowie deine Wünsche berücksichtigen.

Bei einer Lungenoperation wird so wenig Gewebe wie nötig entfernt. Dennoch ist die Leistungsfähigkeit der Lunge nach dem Eingriff zunächst eingeschränkt. Es dauert einige Zeit, bis sich die Lunge erholt und ihr geringeres Volumen bis zu einem gewissen Grad ausgeglichen hat. Schwerwiegende Atemprobleme sind bei einer ansonsten gesunden Lunge nicht zu erwarten. Ist die Lunge bereits geschädigt, hat sie geringere Funktionsreserven und kann den Eingriff weniger gut ausgleichen. In gewissem Umfang kann eine Atemtherapie die Leistungsfähigkeit der Lunge trainieren.

Ein Mann liegt auf dem Rücken und hat seinen Unterarm auf der Stirn abgelegt
Verschiedene Therapien können Nebenwirkungen auslösen. Dein Ärzt:innenteam wird immer genau zwischen dem Nutzen und der möglichen Belastung einzelner Therapiemaßnahmen abwägen.
© MIKA KNEZEVIC / Stocksy

Strahlen- und Chemotherapie können verschiedene Nebenwirkungen verursachen: Übelkeit, Schwindel, Irritationen der Haut und der Schleimhäute, Schluckbeschwerden, erhöhte Infektanfälligkeit oder Blutarmut sind nur einige der möglichen Folgen. Meistens klingen sie nach Ende der Therapie wieder ab. Sind solche unerwünschten Begleiterscheinungen erfahrungsgemäß zu erwarten, kann dein:e
Ärzt:in dir bereits vor Therapiestart oder während der Behandlung zum Beispiel Medikamente gegen Übelkeit geben. Nebenwirkungen treten bei den Betroffenen immer etwas anders auf.
Doch Chemotherapien und Bestrahlungen, die in vielen Fällen notwendig sind, um Krebserkrankungen zu behandeln, schädigen leider auch Keimzellen,also Ei- und Samenzellen. Der Wunsch, Kinder zu bekommen, kann dann meistens auf natürlichem Weg nicht mehr realisiert werden. Doch die Fruchtbarkeit kann konserviert werden.

Die zielgerichteten Therapien müssen meist langfristig eingenommen werden. In der Regel werden sie von den Betroffenen gut vertragen. Hier ist die Compliance, also die Therapietreue, von besonderer Bedeutung: Die Medikamente müssen regelmäßig eingenommen werden. Welche Nebenwirkungen auftreten können, unterscheidet sich je nach verwendetem Medikament. Dein:e Ärzt:in wird dich umfassend darüber informieren.

Bei einer Immuntherapie ähneln mögliche Nebenwirkungen einer starken Immunreaktion: Erschöpfung, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Husten oder Fieber. Sprich möglichst rasch mit deinem Ärzt:innenteam, wenn du solche Symptome bemerkst. Früh erkannt, können sie in der Regel gut behandelt werden. Wichtig bei allen Therapien ist erholsamer Schlaf: Hier kannst du die Kraft schöpfen, die du tagsüber benötigst.

Frau steht mit Tasse, Wärmflasche und in eine Decke eingehüllt
© solidcolours / iStock

Mit welchen Nebenwirkungen du bei einer Immuntherapie rechnen kannst und was man dagegen tun kann, liest du hier.

Wenn du zu denjenigen gehörst, die aktiv etwas für ihre Gesundheit tun möchten – umso besser. Es ist ein gutes Gefühl, selbst etwas zur Genesung beitragen zu können. Besonders bei der Ernährung kann man vieles beachten, was zur Stärkung des Körpers während der Therapiephase beitragen kann. Eine gute Ernährungkann die Nebenwirkungen einer Therapie, etwa die Übelkeit bei einer Chemo- oder Krebsimmuntherapie, verringern.

06

Nachsorge bei Lungenkrebs

Im Anschluss an die akute Behandlung wird meist eine Rehabilitationsmaßnahme, kurz Reha, empfohlen. Eine Reha, die sich speziell an den Bedürfnissen von Krebspatient:innen orientiert, kann dir helfen, zurück in den Alltag zu finden. Dabei richten sich die medizinischen Maßnahmen der sogenannten onkologischen Reha an
deiner persönlichen Situation aus. Sie sollen dir die Rückkehr in den eigenständigen Alltag ermöglichen und deine Leistungsfähigkeit wieder trainieren. Zusätzlich zu den rein medizinischen Leistungen der onkologischen Reha gibt es deshalb auch noch die Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung sowie die Leistungen zur
sozialen Teilhabe
. Sie sind Teil der allgemeinen Rehabilitationsleistungen.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren wirst du anschließend nach einem individuellen Nachsorgeplan weiterhin medizinisch gut betreut. Die Nachsorgetermine kannst du in der Regel ambulant bei dem:der Fachärzt:in oder in spezialisierten Kliniken wahrnehmen. Dein:e Ärzt:in wird in regelmäßigen Abständen deinen Gesundheitszustand kontrollieren – auch, ob sich neue Krebszellen gebildet haben. Gegebenenfalls können sie dann schnell behandelt werden. Auch wenn du selbst Veränderungen an deinem Gesundheitszustand bemerkst oder neue Symptome beobachtest, kannst du deine:n Ärzt:in jederzeit ansprechen.

07

Leben nach der Therapie

Die Prognose für Lungenkrebsbetroffene ist heute viel besser als noch vor ein paar Jahren. Neue Behandlungsmöglichkeiten wie die Krebsimmuntherapie oder zielgerichtete Therapien sorgen dafür, dass Lungenkrebsbetroffene heute länger leben als früher.

Das Leben nach einer Krebserkrankung ist meist nicht wie vorher: Vielleicht bist du weniger leistungsfähig, schneller außer Atem oder leichter erschöpft – hier kannst du im Laufe der Zeit meistens selbst aktiv gegensteuern. Bewegungstherapie oder Herz-Kreislauftraining wird von vielen Krankenkassen speziell für Krebspatient:innen angeboten. Atemtherapie trägt auch nach der Erkrankung zu mehr Wohlbefinden bei.

Wenn du dich nach deiner Krebstherapie im Alltag wieder zurechtfindest, spielst du vielleicht auch mit dem Gedanken, wieder deinem Beruf nachzugehen. Hier sieht der Gesetzgeber zahlreiche Möglichkeiten vor, wie der Wiedereinstieg gelingen kann. Vom Hamburger Modell, einem Stufenplan zur Eingliederung nach längerer Erkrankung, hast du vielleicht schon einmal gehört.

Inhaltlich geprüft: M-DE-00012721

Quellen

¹ https://www.journalonko.de/infografiken/lesen/anzahl_krebsneuerkrankungen_weltweit_2040, Abgerufen am 24.03.2022

² https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@guideline/html/index.html, Abgerufen am 24.03.2022

³ https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2021/krebs_in_deutschland_2021.pdf;jsessionid=76618195A956A2400352283C8D4A1368.internet122?__blob=publicationFile, Abgerufen am 23.03.2022

⁴ https://www.journalonko.de/thema/lesen/ueberblick_ueber_das_nicht_kleinzellige_lungenkarzinom_nsclc#1Welche%20Subtypen%20von%20NSCLC%20gibt%20es%3F, Abgerufen am 30.06.2022

⁵ https://www.lungeninformationsdienst.de/krankheiten/lungenkrebs/risikofaktoren/index.html, Abgerufen am 23.03.2022

⁶ https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2021/krebs_in_deutschland_2021.pdf;jsessionid=76618195A956A2400352283C8D4A1368.internet122?__blob=publicationFile, Abgerufen am 23.03.2022

⁷ https://www.nds-krebsgesellschaft.de/downloads/broschueren/pr-lungenkrebs_3.auflage_februar-2018_nds.pdf, S.11, Abgerufen am 23.03.2022

⁸ https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/020-007OL_l_S3_Lungenkarzinom_2018-03.pdf, S.57, Abgerufen am, 23.03.2022

⁹ https://www.nds-krebsgesellschaft.de/downloads/broschueren/pr-lungenkrebs_3.auflage_februar-2018_nds.pdf, S.12, Abgerufen am 23.03.2022

¹⁰ https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/lungenkrebs/risikofaktoren.php, Abgerufen am 21.03.2022

¹¹ https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/lungenkrebs/frueherkennung.php, Abgerufen am 21.03.2022

¹² https://www.nds-krebsgesellschaft.de/downloads/broschueren/pr-lungenkrebs_3.auflage_februar-2018_nds.pdf, S.18, Abgerufen am 22.03.2022

¹³ https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/hirntumor/hirnmetastasen.html, Abgerufen am 22.02.2022

¹⁴ https://www.lungenaerzte-im-netz.de/untersuchungen/pleurapunktion/, Abgerufen am 23.03.2022

¹⁵ https://www.nds-krebsgesellschaft.de/downloads/broschueren/pr-lungenkrebs_3.auflage_februar-2018_nds.pdf, S.24, Abgerufen am 23.03.2022

¹⁶ https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/lungenkrebs/untersuchungen.php, Abgerufen am 12.04.2022

¹⁷ https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@guideline/html/index.html#ID0EUGAI, Punkt 6.1.6, Abgerufen am 23.03.2022

¹⁸ https://ngm-cancer.com/molekularpathologie/treibermutationen-beim-lungenkrebs, Abgerufen am 23.03.2022

¹⁹ https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@guideline/html/index.html#ID0EGLAC, Abgerufen am 23.03.2022

²⁰ https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@guideline/html/index.html, Abgerufen am 29.06.2022

²¹ https://www.krebsinformationsdienst.de/service/iblatt/iblatt-zielgerichtete-krebstherapien.pdf, Abgerufen am 23.03.2022

Diese Artikel könnten dich auch interessieren