Bitte beachten Sie, dass die folgenden Webseiten automatisch übersetzt wurden und aufgrund sprachlicher und kultureller Unterschiede Ungenauigkeiten und Fehler enthalten können. Die maschinelle Übersetzung dient als Orientierungshilfe, der Sinn der Inhalte wurde nicht gegengeprüft. Roche übernimmt keine Gewähr für die Genauigkeit, lückenlose Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzung. Die Benutzung erfolgt auf eigenes Risiko. Bei Unstimmigkeiten zwischen der automatischen Übersetzung und dem Originalinhalt hat der Originalinhalt Vorrang. Bitte halten Sie bei Themen, welche die Therapie betreffen, immer Rücksprache mit Ihrem Arzt oder ihrer Ärztin.

Das K Wort - Diagnose Krebs
Sag Ja zum Leben!
Therapieverlauf

Tumorboard: Geballtes Wissen bei der Krebstherapie

Operation? Chemo? Beides zusammen? Oder ganz was anderes? Im Tumorboard besprechen Ärzte verschiedener Fachrichtungen, welche Therapie bei Deiner Krebserkrankung die besten Erfolgschancen hat.

Krebs ist und bleibt eine Herausforderung für die Medizin. Denn im Grunde ist jede Krebserkrankung ganz individuell, selbst wenn es sich um die gleiche Krebsart handelt. 

Bei der Behandlung spielen deshalb viele Faktoren eine Rolle: Wo ist der Tumor? In welchem Stadium ist er? Welche Eigenschaften zeigt er? Wie ist der Zustand des Betroffenen? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Um diese und viele weitere Fragen zu beantworten und damit letztendlich die optimale Therapie für die jeweilige Patientin oder den jeweiligen Patienten zu finden, braucht es medizinisches Wissen aus vielen verschiedenen Fachrichtungen. Vor allem an zertifizierten Krebszentren und spezialisierten Kliniken gibt es deshalb Tumorboards oder Tumorkonferenzen, in denen sich Experten verschiedener Fachrichtungen gemeinsam beraten.  

Grafik, die eine Übersicht von medizinischen Fachrichtungen zeigt.
Diese Disziplinen sitzen beispielsweise im Tumorboard
© Das K Wort

Tumorboards verhindern einsame Entscheidungen

Der fachübergreifende – oder auch interdisziplinäre – Austausch im Tumorboard soll verhindern, dass nur ein Arzt über die Behandlung eines Patienten bestimmt. Der Chirurg entscheidet also genauso wenig allein, dass der Tumor operiert wird, wie der Onkologe nicht allein entscheidet, dass ein Patient eine Chemotherapie bekommt. Vielmehr können alle Ärzte ihre Meinung und Einschätzung einbringen und so Optionen aufzeigen, die dem Kollegen vielleicht nicht bewusst waren. Darüber hinaus sollen Tumorboards sicherstellen, dass Patienten nach den aktuellen Leitlinien und damit nach dem neuesten Stand der Wissenschaft behandelt werden. Im Anschluss an die gemeinsame Tumorkonferenz bespricht der behandelnde Arzt das Ergebnis ausführlich mit dem Patienten.

Ausschnitt einer Ärztin, die auf einem Tablet das Krankheitsbild eines Gehirns zeigt.
Möchtest du einen Einblick bekommen, wie deine Therapieentscheidung zustande kommt? Sprich mit deinem Behandlungsteam!
© Sean Locke / Stocksy
Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Der Bestellung hinzugefügt