Das K Wort - Diagnose Krebs
Sag Ja zum Leben!
Diagnose

K wie „Keine Scheu vor der Wahrheit": Andy hat Lungenkrebs

Lungenkrebs war das letzte, womit Andy gerechnet hatte. Seine Frau und er waren sich aber einig, den Kindern von Anfang an die Wahrheit zu sagen. Intensive Forschung und neue Behandlungsmöglichkeiten machen die Familie optimistisch für die Zukunft. In den Videos erzählen sie vom Leben mit Krebs.

Familienvater Andy und seine Familie erzählen hier, wie sie mit der Diagnose Lungenkrebs leben: Vom Schreckensmoment der Diagnose und wie Andy den Kindern sagen musste: „Papa hat Krebs“. Wie viele andere Menschen dachten auch sie, Lungenkrebs bekommen in erster Linie Raucher oder ältere Menschen – und nicht Andy.

Für die Familie ist die Erkrankung nicht das Ende, sondern der Beginn einer gemeinsamen Reise, von der man nicht weiß, wie lange sie dauern wird. Hier teilen sie ihre ersten Gedanken, die Hoffnung auf neue Therapiemöglichkeiten und den Einfluss der Diagnose auf das Familienleben.

Über den Moment der Diagnose spricht Andy hier:

Krebs verändert das Familienleben

Die Krebsdiagnose eines Elternteils trifft die ganze Familie. Krankenhausaufenthalte und Ungewissheit können den ganzen Alltag durcheinanderbringen. Wie reagieren die Kinder? Wie schwierig dieser Moment für den Familienvater war, erzählt er hier.

Keine typischen Symptome von Lungenkrebs

Für Andys Frau Lilian kam die Diagnose Lungenkrebs genauso überraschend: Bis dahin hatte sie angenommen, dass in erster Linie Raucher oder ältere Menschen Lungenkrebs bekommen. Ihr Mann hatte keines der typischen Symptome wie Husten oder Probleme mit der Atmung. Ihre ersten Gedanken erfährst du hier.

Intensive Forschung

Lungenkrebs ist sehr gut erforscht und es gibt viel mehr Behandlungsmöglichkeiten als noch vor einigen Jahren. Mit spezifischen Molekülen lassen sich beispielsweise Signalwege unterbrechen oder Rezeptoren blockieren, die der Krebs zum Wachstum benötigt. Auch die Behandlung der Symptome einer Lungenkrebserkrankung gelingt heute besser als noch vor etwa zwanzig Jahren.

Die Hoffnung auf eine neue Therapiemethode hat auch der Familienvater.

Auch Andys Frau weiß inzwischen viel über neue Behandlungsmethoden und klinische Studien. Je mehr Information sie hat, desto besser kann sie ihren Mann bei Therapieentscheidungen unterstützen. Wichtig ist, dass jede Krebserkrankung individuell ist – den „Lungenkrebs“ gibt es eigentlich nicht. Wie Lilian mit der Erkrankung ihres Mannes klarkommt, erzählt sie hier.

Gemeinsame Therapieentscheidung

Damit Andy nicht allein die anstehenden Entscheidungen zu seiner Behandlung treffen muss, holt er sich Rat: Seine Frau und sein Bruder bringen ihre Meinungen mit ein. Die Vielzahl an Informationen und medizinischen Fakten ist für einen allein oft schwer zu verstehen. Wie sein Gespräch mit dem:der Ärzt:in dann abläuft, erfährst du hier.

Andys Tipp für Menschen mit Lungenkrebs

„Geh raus und beweg dich!“ Wandern oder Fahrradfahren lenkt von der Erkrankung ab und trainiert die Lungen – so Andys Erfahrung. Natürlich immer mit Einverständnis des:der/ Ärzt:in und im Rahmen der persönlichen Grenzen. Was Andy getan hat, um sich zu stärken, siehst du hier.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren