Ein beruflicher Wiedereinstieg nach Krebs ist häufig der erste Schritt zurück in ein „normales“ Leben mit den alltäglichen Pflichten und Aufgaben. Doch keine Angst vor Überforderung: Das Hamburger Modell ist bei Krebs eine gute Möglichkeit, in den Berufsalltag zurück zu kehren. Deine Arbeitszeit und -aufgaben werden dabei Deinem aktuellen Leistungsvermögen angepasst und schrittweise erhöht. Du gibst das Tempo vor!

Rückkehr in einen Handwerksberuf

Otto S. (57), Handwerker und Prostatakrebspatient. Nach der Diagnose und der Strahlentherapie ist er vorrübergehend körperlich nicht mehr so belastbar, wie er es gerne wäre und es für den anstrengenden Beruf als Fliesenleger auch sein müsste. Aber gar nicht arbeiten kommt für ihn nicht in Frage. Schließlich arbeitet er seit fast 40 Jahren in seinem Beruf! Mit seinem Arzt hat er einen Wiedereingliederungsplan erstellt. Ottos Arbeitszeit wird in den nächsten 4 Monaten schrittweise von 20 Std auf 36 Std/Woche erhöht. Da er zurzeit nicht als Fliesenleger arbeiten kann, werden auch seine Aufgaben angepasst. Statt auf der Baustelle arbeitet er im Büro. Nach 3 Monaten wird er die Hälfte der Zeit wieder auf der Baustelle sein und nach 4 Monaten übernimmt er wieder komplett seine alten Aufgaben.

Beruflicher Wiedereinstieg nach Krebs © Raymond Forbes LLC / Stocksy
„Nach 38 Jahren im Beruf kann ich es mir nicht vorstellen, nur zu Hause rumzusitzen! Mein Betrieb liegt mir viel zu sehr am Herzen.“
— Otto S. (57)

Rückkehr in einen Bürojob

Lena M. (49), Kauffrau und Brustkrebspatientin. Die Diagnose, die Chemotherapie und die operative Entfernung der linken Brust belasteten sie körperlich und seelisch. Doch Lena hat den Krebs besiegt und will wieder arbeiten. Schließlich ist sie doch noch viel zu jung für die Rente! Mit ihrem Chef hat sie vereinbart, dass sie gemäß dem Hamburger Modell wieder in ihren Job zurückkehrt. Ihr Wiedereingliederungsplan besagt, dass sie zunächst 20 Std./Woche arbeitet. Ihre Aufgaben werden Routineaufgaben mit geringer Verantwortung sein. Die Arbeitszeit wird in den kommenden 6 Monaten schrittweise auf 38 Std./Woche erhöht und ihr Aufgabengebiet wird angepasst. Nach 6 Monaten übernimmt sie wieder alle ihre alten, verantwortungsvollen Aufgaben.

 

„Nachdem ich den Brustkrebs überstanden habe, will ich in mein altes Leben zurück.“
— Lena M. (49)
Beruflicher Wiedereinstieg nach Krebs© BONNINSTUDIO / Stocksy

Beruflicher Wiedereinstieg bei Krebs – hier findest Du Hilfe

Bei weiteren Fragen rund um das Hamburger Modell oder den beruflichen Wiedereinstieg kannst Du Dich an Deinen Kostenträger, Deinen Arzt und Deinen Arbeitgeber wenden. Mehr Informationen bietet auch die Broschüre „Hilfen für Krebspatienten bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz“, die Du Dir kostenlos bestellen oder herunterladen kannst.