Das K Wort - Diagnose Krebs
Sag Ja zum Leben!
Rechtliches

Leben mit Krebs = Leben mit Handicap?

Krebs ist eine Erkrankung. Aber ist Krebs auch eine Behinderung? Wenn ja – was bedeutet das für dein Leben? Wann hast du Anspruch auf einen Schwerbehindertenausweis und welche Vorteile kann dieser mit sich bringen?

Ich habe Krebs. Aber bin ich damit auch behindert? Bei Behinderung denken die meisten von uns an einen Menschen im Rollstuhl, mit Blindenstock oder Prothese. Aber nicht jede Behinderung ist sichtbar. Und dennoch kann sie den Betroffenen vom gesellschaftlichen Leben ausschließen. Auch Krebs gehört zu den Krankheiten, deren physische und psychische Folgen den Alltag stark beeinträchtigen und deshalb vorübergehend oder dauerhaft zu einer Behinderung führen können.

Dinge, die dich als Krebspatienten behindern können, gibt es überall: die Treppe, die du nur mit größter Anstrengung bewältigst. Der Arbeitsplatz, der nicht mehr zu dir passt. Eine Reha, die nicht genehmigt wird. Doch ab wann welcher Grad der Behinderung vorliegt und du einen Anspruch auf einen entsprechenden Ausweis hast, definiert der Gesetzgeber im Sozialgesetzbuch IX so: „…wenn die körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht und daher die Teilhabe am Leben der Gesellschaft beeinträchtigt ist.1 Ob mit Krebs nach dem Gesetz eine Behinderung vorliegt, hängt also davon ab, wie stark die Krankheit dich im Alltag beeinträchtigt.

Eine Person liegt auf einem Kissen und hält im Halbdunkel die Handrücken an die Stirn
Eine Behinderung ist nicht immer offensichtlich. Auch wenn jemand nicht im Rollstuhl sitzt oder keine Prothese hat, kann es sein, dass ihm ein Schwerbehindertenausweis zusteht.
© Isaiah & Taylor Photography / Stocksy

Unsichtbar, aber da

Bei Menschen mit Krebs sind krankheitsbedingte Beeinträchtigungen oft nicht direkt sichtbar – sie sitzen nicht unbedingt im Rollstuhl oder benötigen eine Prothese. Zur Belastung werden die unsichtbaren Handicaps, die durch die Erkrankung selbst, durch eine OP oder Chemotherapie ausgelöst werden können. Dazu gehören unter anderem die krebsbedingte chronische Müdigkeit (Fatigue), chronische Schmerzen, Empfindungsstörungen, Seh- und Hörverluste oder eine eingeschränkte Beweglichkeit. Auch seelische Probleme – Existenzängste, Angst vor einem Rückfall oder Depressionen – sind nicht selten. Doch um welche Beeinträchtigung es sich auch handelt, eines haben alle gemeinsam: sie können dir das Leben schwer machen und dich von alltäglichen Erlebnissen ausschließen. 

Mitten im Leben, trotz Handicap

Damit das nicht geschieht, setzen sich politische und soziale Institutionen seit Jahren für die Rechte von Krebspatienten ein. Auch auf lokaler Ebene gibt es Initiativen, in Deutschland zum Beispiel die Sozialhelden. Sie sensibilisieren Institutionen und Unternehmen dafür, Menschen mit Behinderungen als eigenständige Zielgruppe wahrzunehmen. Denn viele private Bürogebäude, Dienstleistungen oder Freizeitangebote sind für behinderte Menschen nach wie vor nur schwer zugänglich. Die Sozialhelden sensibilisieren die Gesellschaft auch für Krebspatienten mit nicht sichtbaren, wie beispielsweise psychischen Einschränkungen.

Weniger Nachteile, mehr Teilhabe für Menschen mit Krebs

Das Recht auf Teilhabe endet aber nicht an der niedrigschwelligen Bushaltestelle oder am barrierefreien Büchereieingang. Menschen mit Behinderung erhalten vielfältige Vergünstigungen in Beruf und Alltag. Die sogenannten Nachteilsausgleiche sollen die gesellschaftliche Teilhabe sichern. Was genau dir dabei zusteht, hängt vom Grad der Behinderung (GdB) ab, den du auf Antrag feststellen lassen kannst.

Dazu gehören zum Beispiel Steuererleichterungen, Vergünstigungen bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und Einrichtungen oder verbesserte Bedingungen im Berufsleben wie ein besonderer Kündigungsschutz und zusätzliche Urlaubstage. Ausführliche Informationen zum Schwerbehindertenausweis findest du hier.

Einen Antrag zur Feststellung des GdB oder auf einen Schwerbehindertenausweis kannst du bei deinem Versorgungsamt oder der in deinem Bundesland zuständigen Behörde stellen. Kontaktdaten erhältst du beim Bürgeramt deiner Stadt.

Möglich sind Werte zwischen 20 und 100, ab einem GdB von 50 giltst du als schwerbehindert. Dann kannst du einen Schwerbehindertenausweis beantragen. Der Zweck eines Schwerbehindertenausweises ist es, die durch Krebs verursachten Einschränkungen auszugleichen.

Welche Vorteile haben Krebspatienten mit einem Schwerbehindertenausweis?

  • Jährlich fünf zusätzliche Urlaubstage
  • Erhöhter Kündigungsschutz
  • Freistellung von Mehrarbeit (nicht mehr als acht Stunden Arbeit/Werktag)
  • Begleitende Hilfe im Arbeitsleben (z. B. technische Arbeitshilfen oder Beratung bei Arbeitsplatzproblemen)
  • Hilfe zur Erhaltung beziehungsweise Erlangung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes
  • Bei Bedarf früherer Renteneintritt

Sonstige Nachteilsausgleiche

  • Steuerliche Vergünstigungen
  • Günstigerer Eintritt und Rabatte bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Bäder, Museen und anderen öffentlichen Einrichtungen
  • Niedrigere Beiträge bei Automobilclubs
  • Freibeträge beim Wohngeld – abhängig vom GdB
  • Anspruch auf einen Euro-WC-Schlüssel

Praktische Helfer für Krebspatienten, digital und analog

Auch dein Smartphone kann bei einer Behinderung sehr hilfreich sein. Denn es gibt einige nützliche Apps, die dich im Alltag unterstützen. Zum Beispiel:

  • HandicapX führt dich zur nächsten barrierefreien Toilette
  • VoiceOver (für Apple) oder Android Accessibility Suite (für Android) helfen dir, wenn du sehbehindert bist. Du kannst die Apps per Spracheingabe bedienen und dir Texte vorlesen lassen 
  • Verbavoice unterstützt dich, wenn du nicht mehr (gut) hören kannst. Die App übersetzt Sprache in Text oder Gebärdensprache

Ein nützlicher Helfer aus der analogen Welt ist der sogenannte Euro-WC-Schlüssel. Er gewährt dir Zugang zu vielen barrierefreien Toilettenanlagen in Innenstädten, öffentlichen Gebäuden, Freizeitanlagen, Raststätten und Tankstellen in ganz Europa. Du bekommst den Schlüssel für 23 Euro beim Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e. V. (CBF). Als Nachweis deiner Schwerbehinderung musst du eine Kopie deines Schwerbehindertenausweises einreichen.

Handy mit geöffneter Wheelmap-App
Praktisch für unterwegs: Wheelmap zeigt dir barrierefreie Locations
© Das K Wort / Wheelmap.org
Nutzer-Umfrage
Hast du bereits einen Behindertenausweis beantragt?
Weiterführende Informationen
Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e. V. (CBF)

Der Selbsthilfeverein setzt sich für die Rechte behinderter Menschen ein. Dort kannst du den Euro-WC-Schlüssel beantragen.

https://cbf-da.de/de
Sozialgesetzbuch

Hier ist der Begriff „Behinderung“ definiert.

https://www.sozialgesetzbuch-sgb.de

Quellen

¹ § 2 - Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX)

² Aktion Mensch: Gleichberechtigte Teilhabe durch UN-Konvention, www.aktion-mensch.de

³ betanet.de: Grad der Behinderung bei Tumorerkrankungen,

⁴ www.betanet.de

⁵ Bundeszentrale für politische Bildung: UN-Behindertenrechtskonvention

⁶ www.bpb.de

⁷ myhandicap.de: Krebs als Ursache einer Behinderung

⁸ myhandicap.de: Schwerbehindertenausweis bei Krebserkrankung

⁹ Sozialhelden e. V., sozialhelden.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren