Wenn die Sonne scheint, steigt die Stimmung. Das hat damit zu tun, dass der Körper bei Helligkeit vermehrt Serotonin ausschüttet. Das Gute-Laune-Hormon sorgt für mehr Leistungsfähigkeit und Antriebskraft. Außerdem kurbelt das Sonnenlicht die Produktion des lebenswichtigen Vitamins D an, das wichtig für unsere Knochen und unser Immunsystem ist.

 

Die Sonne hat auch Schattenseiten

So gut die Sonne uns tut, sie hat auch ihre Schattenseiten. Ihre UV-Strahlung kann die Haut schädigen. Die erste sicht- und spürbare Folge: Ein Sonnenbrand. Die UV-Strahlung schädigt aber nicht nur die Oberfläche der Haut. Sie dringt tief in diese ein und verändert das Erbgut der Zellen. Durch diese Veränderung des Erbgutes kann im Laufe der Jahre Hautkrebs entstehen. Deshalb solltest Du Dich unbedingt vor der Sonne schützen. Das gilt beim Sonnenbaden genauso wie bei allen anderen Aktivitäten im Freien – egal, ob Du eine Runde spazieren gehst oder Dich mit Freunden im Park zum Grillen triffst.

 

Sonnencreme schützt vor Sonnenbrand. Sie bietet aber keinen 100%igen Schutz vor Hautkrebs.
Sonnencreme schützt vor Sonnenbrand© Handemandaci / iStockphoto

Medikamente machen Haut empfindlicher für Sonne

Besonders vorsichtig musst Du sein, wenn Du im Rahmen Deiner Krebstherapie Medikamente einnimmst, die Deine Haut empfindlicher für die Sonnenstrahlen machen. Dann ist der natürliche Eigenschutz Deiner Haut niedriger als gewöhnlich, Du bekommst also schneller einen Sonnenbrand. Generell hängt die Zeit, die Du ungeschützt in der Sonne verbringen kannst, von Deinem Hauttyp ab.

 

Lichtschutzfaktor erhöht Eigenschutz

Aus der Eigenschutzzeit Deines Hauttyps errechnet sich auch, wie lange Du mit Sonnencreme in der Sonne bleiben kannst. Dazu musst Du den Lichtschutzfaktor (LSF) der Creme mit der Eigenschutzzeit Deiner Haut multiplizieren. Wenn Du ohne Schutz also nach 15 Minuten in der Sonne rot wirst, verlängert sich die Zeit mit LSF 25 auf rund sechs Stunden. Trotzdem solltest Du Deine Haut sorgfältig beobachten und Dir bei der leichtesten Rötung etwas überziehen oder Dich in den Schatten begeben. Aber auch hier bekommst Du immerhin noch 30 bis 40 Prozent der UV-Strahlung ab. Deswegen ist auch hier Vorsicht geboten.

 

Wie Du Dich richtig eincremst und was sonst noch hilft, die Sonne ohne Reue zu genießen – unsere Infografik verrät es Dir.

Das könnte Dich auch interessieren