Kranksein verunsichert jeden Betroffenen. Die Kontrolle über den eigenen Körper zu verlieren, kann beängstigend sein. Vielleicht wird der Gang zum Arzt als Niederlage empfunden, weil man das Gefühl hat, nicht „zu funktionieren“ oder etwas nicht allein geschafft zu haben. Mit solchen Gefühlen gehen Männer anders um als Frauen. Sie gehen seltener und später zum Arzt. Termine im Rahmen des Krebsfrüherkennungsprogramms nehmen sie nicht so häufig wahr wie Frauen.

Das Krebsfrüherkennungsprogramm der Krankenkassen

Das Krebsfrüherkennungsprogramm oder Krebsscreening der Krankenkassen umfasst Untersuchungen zur Krebsvorsorge und zur Krebsfrüherkennung. Das Krebsscreening soll Tumoren in einem sehr frühen Stadium entdecken, in dem diese sich besser behandeln lassen. Bei einer Krebsvorsorgeuntersuchung können Vorstufen von Krebs entfernt werden, bevor aus ihnen Krebs entstehen kann. Zum Beispiel kann der Arzt bei einer Darmspiegelung (Koloskopie)  sogenannte Polypen direkt entfernen und so verhindern, dass ein Darmkrebs überhaupt entsteht. Die Krankenkassen bieten für Männer ein umfassendes Programm zur Krebsfrüherkennung:

 

© Das K Wort

Männer riskieren Lebenszeit

Warum Männer dieses Angebot seltener wahrnehmen ist nicht bekannt. Vielleicht verdrängen viele die Möglichkeit, Krebs zu bekommen. Auch der Bildungsstand scheint eine Rolle zu spielen: Je gebildeter sie sind, desto eher achten Männer auf einen gesunden Lebenswandel und desto häufiger nutzen sie die Krebsvorsorge.

 

© Das K Wort

 

Männer nehmen Schmerz anders wahr

Männer empfinden Schmerz anders als Frauen. Studien zufolge sind sie – anders als wir landläufig denken – tatsächlich schmerzunempfindlicher als Frauen.2 Vielleicht ist das auch ein Grund, weshalb sie später zum Arzt gehen als Frauen. Bei gering empfundenen Schmerzen sehen Männer einfach keine Notwendigkeit, einen Arzt aufzusuchen.

Viele Männer haben ungesündere Lebensgewohnheiten, sie rauchen zum Beispiel häufiger als Frauen, gehen weniger achtsam mit ihrer Gesundheit um und sind insgesamt risikofreudiger. Vermutlich hängen mehrere dieser Faktoren mit einer verringerten Lebenserwartung zusammen. Männer sterben im Schnitt fünf Jahre früher als Frauen.3

Manche Krankenkassen bieten einen Erinnerungsservice und informieren Dich rechtzeitig über Deine anstehenden Untersuchungstermine. Frag bei Deiner Krankenkasse nach, ob sie Dich auf diese Weise unterstützen kann. Auch die App Vivy , an der viele Krankenkassen beteiligt sind, erinnert Dich auf Wunsch an Deine Termine.