Das K Wort - Diagnose Krebs
Sag Ja zum Leben!
Behandlung

Die Bedeutung von pCR und non-pCR bei Brustkrebs

Vielleicht hast du im Zusammenhang mit Krebs schon einmal von „pCR“ und „non-pCR“ gehört und dich gefragt: Was heißt das eigentlich? Wir erklären dir, wofür die zwei Abkürzungen stehen und welche Bedeutung sie bei der Therapie von Brustkrebs haben.

Therapieplanung bei Brustkrebs

Nach der Brustkrebsdiagnose gilt es zunächst, die Therapie mit den besten Heilungschancen zu finden und zu planen. Zu den ersten Schritten gehört es, dass du gemeinsam mit deinem Arzt die bestmögliche Therapieentscheidung für deine Situation triffst – unter Berücksichtigung deiner individuellen Umstände. Dies kann beispielsweise eine Behandlung sein, die einer Operation vorangeht.

Eine Therapie, die vor einer Tumoroperation durchgeführt wird, heißt „neoadjuvant“. Sie kommt bei verschiedenen Brustkrebsarten infrage und es kann sich hierbei etwa um eine Chemo- oder Antikörpertherapie handeln. Du fragst dich vielleicht, weshalb dir dein Arzt eine Therapie VOR der Operation empfiehlt? Diese Therapie dient dazu, den Tumor zu verkleinern, zum Beispiel um brusterhaltend operieren zu können. Zudem kann die Wirkung der Medikamente auf den Tumor festgestellt werden. Ob die neoadjuvante Therapie die gewünschte Wirkung zeigt, stellt der Pathologe nach der Operation am entnommenen Gewebe fest. Anhand der Ergebnisse entscheidet der Arzt gemeinsam mit dir als Patientin über die weitere Therapie.

Was ist eine pathologische Komplettremission?

Nach Abschluss der neoadjuvanten Therapie erfolgt die Operation. Sie hat zum Ziel, den Tumor vollständig zu entfernen. Das entnommene Gewebe aus der Brust und den Lymphknoten wird vom Pathologen auf verbliebene Tumorzellen untersucht. Wenn keine Tumorzellen mehr nachgewiesen werden können, spricht man von einer pathologischen Komplettremission (pCR = pathologic complete remission). Die vorausgegangene Behandlung war also erfolgreich.

… und wenn noch Tumorzellen vorhanden sind …?

Sind nach der neoadjuvanten Behandlung noch Tumorzellen vorhanden, sprechen Mediziner von „non-pCR“. Konnte mit der bisherigen Therapie keine pCR erreicht werden, ist es sinnvoll, den weiteren Therapieverlauf erneut zu besprechen und die Therapie individuell anzupassen. Der Befund „non-pCR“ liefert also ebenfalls wichtige Informationen über die bisherige Behandlung und ermöglicht, die weitere Planung individuell für jede Patientin anzupassen. So kann jede Frau mit Brustkrebs die für sie bestmögliche Behandlung erhalten

Die passende Therapie für jede Patientin

pCR bzw. non-pCR können dir und deinem Arzt bei der Wahl der passenden Therapie helfen. Je nach gesundheitlicher Situation kann eine weitere Behandlung erforderlich sein. Das kann zum Beispiel eine Strahlen-, Chemo- oder Antihormontherapie sein, oder auch eine zielgerichtete Antikörpertherapie. Diese verschiedenen Therapien können auch miteinander kombiniert werden. Besprich mit deinem Arzt, was dir wichtig ist und was du dir von der Krebstherapie erhoffst. Zusammen könnt ihr die Behandlung optimal auf deine Bedürfnisse abstimmen.

Grafik zu pCR oder non-pCR nach neoadjuvanter Therapie
Nach einer neoadjuvanten Therapie und einer Operation geben pCR und non-pCR an, ob noch Tumorzellen im bei der OP entnommenen Gewebe vorhanden sind.
© Das K Wort

Bestenfalls verschwindet der Tumor durch die neoadjuvante Behandlung vollständig und es wird eine pCR erreicht. Studien belegen, dass das Erreichen einer pCR bei bestimmten Brustkrebsarten mit einer besseren Prognose zusammenhängt.1 Sind nach der neoadjuvanten Behandlung noch Tumorreste in der Brust oder in den Lymphknoten zurückgeblieben, werden diese zwar mit der Operation entfernt. Dennoch besteht ein höheres Rückfallrisiko.3 Du möchtest mehr über die Therapiemöglichkeiten bei Brustkrebs erfahren? Informiere dich auf der Seite der Brustkrebszentrale!

Quellen

¹ Cortazar, P. et al. (2014). Pathological complete response and long-term clinical benefit in breast cancer: the CTNeoBC pooled analysis. Lancet. 84(9938):164-72.

² Kommission Mamma | Brustkrebs Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2019, zuletzt abgerufen am 07.01.2020.

³ von Minckwitz, G. et al. (2012). Definition and Impact of Pathologic Complete Response on Prognosis After Neoadjuvant Chemotherapy in Various Intrinsic Breast Cancer Subtypes. Journal of Clinical Oncology. 30(15):1796-1804.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren