Wie bei vielen anderen Krebserkrankungen, steigt auch bei Eierstockkrebs die Wahrscheinlichkeit zu überleben. Die Prognose hängt zwar maßgeblich davon ab, ob die Frauen tumorfrei operiert werden konnten, Untersuchungen zeigen jedoch, dass dies an spezialisierten Zentren selbst bei Eierstockkrebs, der erst in fortgeschrittenem Stadium diagnostiziert werden konnte, zunehmend möglich ist. So gibt es eine stetig wachsende Gruppe von Langzeitüberlebenden nach Eierstockkrebs, sogenannte „Cancer Survivors”. Langzeitüberleben bedeutet in diesem Fall ein Überleben von mindestens acht Jahren nach der Diagnose. Bislang endet die Krebsnachsorge allerdings in der Regel nach fünf Jahren. Und: Jede zweite Langzeitüberlebende sieht sich weiterhin als Krebspatientin.

 

Langzeitüberleben bei Eierstockkrebs© alvarez / iStockphoto
Cancer Survivors: Das Fünf-Jahres-Überleben liegt bei Frauen mit Eierstockkrebs inzwischen bei 60 bis 70 Prozent. 1999 lag es bei nur 20 bis 30 Prozent.2, 3

 

Bessere Nachsorgekonzepte

Konzepte für eine intensivere Nachsorge bei Patientinnen mit Eierstockkrebs rücken deshalb in den Fokus. So fordert beispielsweise das Deutsche Krebsforschungsinstitut neue Ansätze in diesem Bereich. Auch Prof. Dr. Jalid Sehouli, Direktor der Klinik für Gynäkologie der Charité Berlin mit dem Schwerpunkt Eierstock-, Bauchfell- und Eileiterkrebs hält es für wichtig, die Frauen länger zu begleiten und möchte im Charité Comprehensive Cancer Center eine interdisziplinäre Sprechstunde für Langzeitüberlebende einrichten. Zudem hat er gemeinsam mit der Nord-Ostdeutschen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie die Studie „Carolin meets Hanna“ mit auf den Weg gebracht. Sie soll wissenschaftliche Daten zu Langzeitüberlebenden liefern.

 

Eierstockkrebs prägt die Identität lang

Die Intention der Studie ist, Faktoren zu identifizieren, die diese außergewöhnliche Gruppe von Patientinnen auszeichnen: Ist es die Tumorbiologie, das Immunsystem der Patienten oder die Resilienz, also die Fähigkeit, Krisen zu meistern, die die Langzeitüberlebenden so stark machen? Oder kommen hier mehrere Faktoren zusammen? Die Studie möchte den „Code des Lebens“ erforschen, um daraus Erkenntnisse für neue Therapiekonzepte zu nutzen.

 

Langzeitüberleben bei Eierstockkrebs

Was bedeutet eigentlich „Langzeitüberleben“? Ein Überleben von mindestens acht Jahren nach der Erstdiagnose Eierstock-, Eileiter- oder Bauchfellkrebs.

© Das K Wort

Erste Datenauswertungen der Studie zeigen bereits: Jede zweite Langzeitüberlebende sieht sich auch Jahre nach der Diagnose noch als Krebspatientin. Hinzu kommt, dass bis zu 70 Prozent der Frauen an körperlichen Beschwerden wie Lymphödemen – Ansammlungen von Flüssigkeit in Armen und Beinen – oder Ermüdungserscheinungen wie einer Fatigue und Depression leiden. Die Ergebnisse zeigten auch, wie wichtig für Langzeitüberlebende die Aspekte individuelle Erfahrung und subjektive Wahrnehmung sind. Beides soll bei der Entwicklung neuer Vorsorgemodelle Berücksichtigung finden.

 

Teil der Studie sein

Du suchst mehr Informationen? Noch gibt es die Möglichkeit, an der Studie „Carolin meets Hanna“ teilzunehmen. Hier erfährst Du mehr über den Ablauf der Studie und kannst das Studienteam bei Interesse kontaktieren.

Das könnte Dich auch interessieren