Wer kennt das nicht: Du willst Informationen zu Deinem Medikament nachlesen, findest aber den Beipackzettel nicht mehr? Oder der Beipackzettel ist zur Hand, aber der Text viel zu klein geschrieben, um gut lesbar zu sein?

Aktuelle, leicht zugängliche Informationen zu Medikamenten

Seit dem 24. April 2020 kannst Du aktuelle Gebrauchsinformationen zu zahlreichen Medikamenten jederzeit über die Webseite GI 4.0 oder per App abrufen. Einfach den Data-Matrix-Code oder den Barcode auf dem Medikament per Smartphone-Kamera einscannen und sofort den aktuellen Beipackzettel in der App anschauen.

© You X Ventures / Unsplash

Die App GI 4.0 kannst du kostenlos für Android und auch für Apple herunterladen.

Barrierefrei und komfortabel auch ohne App

Informationen zu einem Medikament kannst Du auch über eine Suchfunktion rasch finden. Dank der Stichwortsuche musst Du den Medikamentennamen nicht erst umständlich eintippen. Beim Klicken auf das Firmenlogo eines Pharmaherstellers erhältst Du eine alphabetische Liste der Medikamente dieses Unternehmens, die in der App auffindbar sind. Die Schriftgröße des Textes kannst Du einstellen, damit alles gut lesbar ist. Alternativ kannst Du Dir auch alle Informationen bei Bedarf mit einer Screenreader-Software vorlesen lassen oder als PDF herunterladen und ausdrucken unter www.gebrauchsinformation4-0.de.

Ständige Erweiterung und Aktualisierung von GI 4.0

GI 4.0 startet mit etwa zehn Prozent aller überwiegend verschreibungspflichtigen Medikamente in Deutschland. Das sind zunächst etwa 6.000 Medikamente von 17 Unternehmen. Das Angebot wird kontinuierlich erweitert. Die Entwickler von GI 4.0 wollen möglichst bald alle in Deutschland erhältlichen Medikamente in der App erfassen. GI 4.0 versteht sich als wichtige Ergänzung zum papierhaften Beipackzettel. Er wird selbstverständlich auch in Zukunft gemäß gesetzlicher Vorgabe in der Medikamentenverpackung enthalten sein.

Wer sind die Entwickler von GI 4.0?

Hinter dem Projekt GI 4.0 stehen unter anderem der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa), der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) und die Rote Liste Service GmbH. Die Entwickler des Projektes wurden von mehreren Patientenvertretungen, Apothekerorganisationen, dem Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband sowie dem Seniorenverband unterstützt.
Probiere es aus! Deine Anregungen können helfen, das Projekt zu verbessern. Die Rote Liste Service GmbH koordiniert die weitere Entwicklung des Projekts: kontaktGI@rote-liste.de.

So kannst Du das Projekt GI 4.0 nutzen:

Über die Webseite: www.gebrauchsinformation4-0.de
oder über die App: Android Play Store oder Apple App Store.

Das könnte Dich auch interessieren

Genmutationen bei Lungenkrebs
Personalisierte Medizin

Genmutationen bei Lungenkrebs

Herzkrebs - Kann das Herz Krebs bekommen?
Wissen

Herzkrebs - Kann das Herz Krebs bekommen?

Hirnmetastasen bei Lungenkrebs
Lungenkrebs

Hirnmetastasen bei Lungenkrebs