Krebs ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Mit der „Nationalen Dekade gegen Krebs“ möchte die Bundesregierung – gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Gesundheitswesen, Politik und Gesellschaft – dies in den nächsten zehn Jahren ändern.

Das hochgesteckte Ziel: Möglichst viele Neuerkrankungen verhindern und die Früherkennung von Krebs verbessern. Darüber hinaus sollen Forschungsergebnisse und digitale Innovationen schneller den Weg in die Praxis finden, damit Patientinnen und Patienten besser und länger leben können. Ein weiterer Punkt ist die Stärkung der personalisierten Medizin. Denn gerade in der Krebstherapie richten sich große Hoffnungen auf dieses Themenfeld.

Mehr Mitbestimmung – Patienten und Ärzte werden aktiv einbezogen

Ein Etappenziel auf dem wichtigen Weg in diese Richtung ist, Betroffene stärker in Forschungsprozesse einzubinden und sie aktiv mitgestalten zu lassen. Dafür müssen Patienten aber ihre Rechte kennen und sich über den aktuellen Stand der Forschung informieren können – hier möchte das neue Rahmenprogramm Gesundheitsforschung unterstützen. Das gilt aber auch für Ärzte, denn Voraussetzung für eine erfolgreiche Etablierung von neuesten Forschungsergebnissen in der alltäglichen Praxis ist der Austausch zwischen Forschenden und Ärzten. Was brauchen Hausärzte für ihre tägliche Arbeit und welche Informationen sind für Forscher wichtig?

Über konkrete Maßnahmen und Aktivitäten der „Nationalen Dekade gegen Krebs“ halten wir Dich auf dem Laufenden.