Leo, Jonas, Emma, Alex, Toni und Hugo sind ganz normale Teenager. Leo spielt gerne Fußball mit seinen Freunden und genießt die Zeit mit seinen Eltern und seiner Schwester. Jonas hat ständig Stress mit seinem Bruder. Emma scheitert regelmäßig beim Versuch, ihren Eltern alles recht zu machen. Alex hat Ärger in der Schule. Toni redet meist schneller, als er denkt. Und Hugo möchte endlich mutiger und selbstbewusster werden.

Die Diagnose Krebs ändert alles

Als Leo die Diagnose Krebs erhält, ändert sich alles auf einen Schlag: Ab sofort bestimmen der Klinikalltag, zahlreiche Untersuchungen, Diagnosen und Therapien sein Leben. Im Krankenhaus lernt er die an Magersucht erkrankte Emma kennen und fühlt sich zu ihr hingezogen, traut sich aber zunächst nicht, sie anzusprechen. Neben Emma trifft Leo in der Klinik aber auch auf vier andere Teenager, die wegen unterschiedlicher Erkrankungen hier behandelt werden. Wie sie Freunde werden, den „Club der roten Bänder“ gründen und Leo dessen kämpferischer Anführer wird, erzählt die Vorgeschichte zur erfolgreichen TV-Serie auf nachdenkliche, humorvolle, warmherzige und authentische Art und Weise.

Wissenswert


Der „Club der roten Bänder“ basiert auf den Erlebnissen des spanischen Autors Albert Espinosa. Im Alter von 14 Jahre wurde bei ihm Knochenkrebs diagnostiziert — die nächsten 10 Jahre kämpfte er gegen die Krankheit und verlor dabei ein Bein, einen Lungenflügel sowie Teile seiner Leber. In seinem Roman „Glücksgeheimnisse aus der gelben Welt“ verarbeitet er seine Erlebnisse. Er ist die Vorlage für die spanische Serie „Polseres vermelles“.


Die Serie ist preisgekrönt. Sie gewann unter anderem 2016 und 2017 als beste deutsche TV-Serie den Deutschen Fernsehpreis sowie den Jupiter-Award. Außerdem wurde sie mit dem „International Emmy Kids Award“ in der Kategorie „Series“ ausgezeichnet.


Wenn Du die Serie noch nicht kennst oder sie nach dem Film einfach noch einmal anschauen möchtest: Sie läuft kostenpflichtig auf amazon prime video und TVNow.

Das könnte Dich auch interessieren