Das K Wort - Diagnose Krebs
Sag Ja zum Leben!
Diagnose

Brustkrebs: Symptome, Diagnose und Therapie

Brustkrebs (Mammakarzinom) ist eine bösartige Gewebeveränderung in der Brust. Mit zuletzt 69.900 Neuerkrankungen jährlich ist Brustkrebs in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Frauen.1 Wenn er früh erkannt wird, sind die Heilungsaussichten gut. An welchen Symptomen du Brustkrebs erkennen kannst und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erfährst du hier.

Die weibliche Brust besteht zum größten Teil aus Fett- und Drüsengewebe und ist von zahlreichen Blut- und Lymphgefäßen durchzogen. Hormonelle Schwankungen z. B. bei Menstruation oder Schwangerschaft verändern ihr Gewebe. Die Brust reagiert sehr sensibel und bei jeder Frau etwas anders. Genauso individuell und vielfältig sind auch Tumorerkrankungen der Brust. In den letzten Jahrzehnten ist es gelungen, die verschiedenen Brustkrebsarten genauer zu erforschen und dabei wichtige, neue Erkenntnisse zu gewinnen. Je genauer der Tumortyp beschrieben werden kann, desto individueller kann die Therapie erfolgen.

01

Wie häufig ist Brustkrebs?

Etwa eine von acht Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Vor allem ab dem 40. Lebensjahr steigt das Erkrankungsrisiko.1 Denn je öfter sich eine Zelle teilt, desto höher ist das Risiko, dass bei der Teilung ein Fehler passiert und Zellen entarten. Auch Männer können an Brustkrebs erkranken: Laut Robert Koch-Institut waren 2018 rund 720 Männer betroffen.1

Schriftzug: „Ca. 1 % der Neuerkrankungen trifft Männer“
Auch Männer können an Brustkrebs erkranken.
© Das K Wort

Das mittlerweile etablierte systematische Brustkrebs-Screening trug vorübergehend dazu bei, dass in Europa und Nordamerika die Zahlen der diagnostizierten Frauen in diesen Regionen anstiegen. Inzwischen hat man festgestellt, dass in der Altersgruppe zwischen 50 und 69 Jahren weniger Frauen an fortgeschrittenen Tumoren erkranken als vor Einführung der systematischen Brustuntersuchung.  Die Früherkennung trägt dazu bei, dass Brustkrebs häufiger in einem Stadium erkannt wird, in dem eine Chance auf Heilung besteht.1

Heute weiß man außerdem, dass „Mammakarzinom“ ein Überbegriff für viele verschiedene Typen der Erkrankung ist: Brustkrebs ist also nicht gleich Brustkrebs. Jeder Tumor hat spezifische Merkmale, die für die weitere Behandlung eine wichtige Rolle spielen.

Zu den Merkmalen, die Brustkrebszellen auf ihrer Oberfläche tragen können, gehören verschiedene Bindungsstellen, sogenannte Rezeptoren. Hier können körpereigene Stoffe „andocken“, wie zum Beispiel Hormone oder Wachstumsfaktoren. Drei Rezeptortypen sind schon sehr gut erforscht: Die beiden Hormonrezeptoren für die Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron sowie HER2 (humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor Typ 2).

Diese drei Rezeptoren werden bei Brustkrebs routinemäßig als Biomarker bestimmt, da gegen sie gerichtete Therapien zur Verfügung stehen. Besitzen die Brustkrebszellen die Hormonrezeptoren, wächst der Tumor hormonabhängig und eine Antihormontherapie kann das Tumorwachstum stoppen. Befinden sich HER2-Rezeptoren auf den Krebszellen, kann eine HER2-gerichtete Antikörpertherapie den Tumor bekämpfen. Fehlen diese drei Rezeptoren, sind beispielsweise eine Antihormontherapie und die HER2-gerichtet Antikörpertherapie wirkungslos. Diese Tumore werden als HER2-negativ, Hormonrezeptor negativ oder als triple-negativ (TNBC) bezeichnet. 2

02

Ursachen und Risikofaktoren von Brustkrebs

Faktoren wie Ernährung und Lebensgewohnheiten beeinflussen das Erkrankungsrisiko. Dazu zählen Rauchen, ein erhöhter Alkoholkonsum (>20 mg / Tag), ein Body-Mass-Index über 35 besonders nach der Menopause sowie Bewegungsmangel. Hormone können ebenfalls eine Rolle spielen. Eine hormonelle Ersatztherapie gegen Wechseljahresbeschwerden, aber auch die „Pille“, verändern den Östrogen- und Gestagenhaushalt des Körpers und erhöhen vorübergehend das Brustkrebsrisiko.3 Doch es gibt auch andere Faktoren, die eine Brustkrebserkrankung begünstigen.

Genetische Veranlagung für Brustkrebs

Etwa fünf bis zehn Prozent aller erkrankten Frauen haben eine Genveränderung, die sie für Brustkrebs anfälliger macht. Frauen mit einer Mutation des BRCA-1- oder BRCA-2-Gens haben ein 56-prozentiges Risiko an Brustkrebs zu erkranken.4 Wenn Brustkrebs gehäuft in der Familie aufgetreten ist, kann das ein Hinweis für ein erhöhtes Risiko sein.

Trägerinnen dieser Genmutation haben außerdem ein erhöhtes Risiko, im Laufe ihres Lebens an Eierstockkrebs zu erkranken. Ein Hinweis für erblich bedingten Eierstockkrebs kann vorliegen, wenn in der Familie bereits Brust- oder Eierstockkrebs vorgekommen sind.  Dann kannst du dich in einem Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs beraten lassen und einen Gentest machen lassen. Bei einem erhöhten Erkrankungsrisiko übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Mehr dazu findest du in unserem Beitrag zu Eierstockkrebs.

Aktuell haben Forscher:innen neben den BRCA-1- oder BRCA-2-Genen weitere Risikogene identifiziert, darunter ATM (Ataxia teleangiectasia mutated), CHEK2 (Checkpoint kinase 2) und PALB2 (Partner and localizer of BRCA2). Dass solche Genmutationen auch die Tumoreigenschaften beeinflussen und das Brustkrebsrisiko erhöhen können, zeigten Wissenschaftler:innen jetzt im Rahmen einer groß angelegten Studie.5

Die Unterschiede in den Tumoreigenschaften können Auswirkungen auf die Behandlung haben, besonders im Rahmen der zielgerichteten Therapien.
Die Studie verdeutlicht darüber hinaus, welche Gene eine untergeordnete Rolle bei Brustkrebs spielen. Dadurch ist es möglich, Frauen und Männer aus vorbelasteten Familien künftig genauer über genetischen Risiken aufzuklären und zu beraten.5

Eine prophylaktische Brustentfernung (Mastektomie) bei genetischer Veranlagung senkt das Erkrankungsrisiko um 90 bis 95 Prozent.

Eine vorbeugende Brustentfernung verringert bei vielen betroffenen Frauen die ständige Sorge, erkranken zu können. Andererseits haben Frauen, die regelmäßig zur Vorsorge gehen und sich für ein sorgfältiges Screening entscheiden, trotz ihres Erkrankungsrisikos eine ähnlich hohe Lebenserwartung wie Frauen, die sich für eine Brustentfernung entschieden haben.5 Wie jede Operation ist auch eine Brustentfernung mit gewissen Risiken verbunden. Auch psychisch kann eine beidseitige Mastektomie belasten. Die Entscheidung für oder gegen eine vorbeugende Brustentfernung kannst du mit deinem Arzt gemeinsam besprechen und sorgfältig für dich persönlich abwägen.

03

Symptome und Früherkennung von Brustkrebs

Gerade im Anfangsstadium bereitet Brustkrebs oft keine Beschwerden. Umso wichtiger ist es, dass du deine Brust regelmäßig sorgfältig selbst untersuchst. Wie das geht, erfährst du hier.

Selbstuntersuchung der Brust

70 Prozent der Frauen mit Brustkrebs geben an, einen Knoten selbst ertastet zu haben. Bereits kleine Knoten von wenigen Millimetern kannst du mit etwas Übung fühlen. Aber auch andere Veränderungen können auf Brustkrebs hinweisen und sollten besser von einem:einer Ärzt:in abgeklärt werden.

9 VERÄNDERUNGEN, DIE BESSER VON EINEM ARZT ABGEKLÄRT WERDEN SOLLTEN⁶

  1. Die Größe der Brust hat sich ohne ersichtlichen Grund (Gewichtszunahme, Schwangerschaft) verändert.
  2. Beim Heben der Arme verformt sich eine Brust anders als die andere.
  3. Haut oder Brustwarze ziehen sich an einer Stelle ein oder die Brustwarze hat sich verändert, zum Beispiel durch Entzündungen.
  4. Eine Hautrötung im Brustbereich klingt nicht ab.
  5. Die Haut sieht an einer Stelle wie eine Orange aus oder schwillt an.
  6. Bei einer Brustwarze tritt wasserklare oder blutige Flüssigkeit aus.
  7. Die „Knotigkeit“ einer Brust nimmt an einer Stelle zu.
  8. Du ertastest Knoten in einer Brust oder Achselhöhle.
  9. Du hast Schmerzen an einer Stelle in einer Brust.

Keine Sorge – nicht hinter jeder Veränderung muss gleich ein bösartiger Tumor stecken. In den meisten Fällen sind diese Veränderungen harmlos. Dennoch empfiehlt es sich, solche Veränderungen auch außerhalb von Vorsorgeuntersuchungen von einem:einer Ärzt:in abklären zu lassen.

Untersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs

Eine ärztliche Tastuntersuchung ist wichtiger Bestandteil der Früherkennung. Um auch kleine Veränderungen im Brustgewebe sichtbar machen zu können, hat sich die Mammographie bewährt. Bei diesem bildgebenden Verfahren wird mithilfe von Röntgenstrahlen jede Brust von zwei Seiten durchleuchtet.

Mammographie-Screening-Programm

Bist du zwischen 50 und 69 Jahre alt, steht dir eine Mammographie im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung alle zwei Jahre zu. Du wirst schriftlich zu einem konkreten Termin eingeladen. Eine Beratung oder Voruntersuchung findet beim Screening nicht statt. Zwei Radiologen begutachten die erstellten Bilder, das Ergebnis erfährst du nach etwa sieben Werktagen. Nur etwa die Hälfte aller eingeladenen Frauen nehmen an dem Screening-Programm teil – aus Angst vor der Diagnose oder Unwissenheit. Eine Studie zeigt, dass in der Altersgruppe der Frauen, die am Mammographie-Screening teilnehmen, inzwischen etwa 25 Prozent weniger Frauen an fortgeschrittenen Tumoren erkranken als vor Einführung des Screenings.1

Übersicht über Befunde beim Mammographie-Screening
Mammographie-Screening im Rahmen der Krebsfrüherkennung
© Das K Wort

In der Regel ist die Ultraschalluntersuchung eine gute Ergänzung zu anderen Untersuchungen. Besonders bei sehr dichtem Brustgewebe kann sie helfen, das Ergebnis einer Mammographie rasch abzuklären. Bei familiärer Vorbelastung sind regelmäßige Ultraschalluntersuchungen ab dem 25. Lebensjahr sinnvoll.

Wann zahlt die Kasse eine Ultraschalluntersuchung?

Eine Ultraschalluntersuchung gehört nicht zum normalen Krebsvorsorgeprogramm für Frauen ohne familiäres Brustkrebsrisiko. Ist dein Brustkrebsrisiko erhöht oder soll ein auffälliger Befund aus einer ärztlichen Vorsorgeuntersuchung abgeklärt werden, zahlt die Kasse einen Ultraschall.

Eine Hand wehrt Sonnenstrahlen ab
Bei einer MRT musst du keine Bedenken haben, einer belastenden Strahlung ausgesetzt zu sein.
© EVAN DALEN / Stocksy

Bei einer Magnetresonanztomographie (MRT), auch Kernspintomographie genannt, werden Schichtaufnahmen des Gewebes gemacht. Einer belastenden Strahlung bist du nicht ausgesetzt. Auch bei sehr dichtem Gewebe macht eine MRT bereits kleine Tumorherde sichtbar. Zur Früherkennung von Brustkrebs wird sie nur bei Frauen mit familiärer Belastung empfohlen. Normalerweise ergänzt sie die Ultraschalluntersuchung und die Mammographie bei unklaren Befunden.

04

Diagnose bei Brustkrebs

Nicht jede Veränderung des Brustgewebes ist problematisch. Beispielsweise bilden sich bei vielen Frauen vor der Monatsblutung knotige Verdichtungen, die nach der Periode wieder verschwinden. Zyklusunabhängige Knoten können auch aus Fett-, Drüsen- oder Bindegewebszellen sein: Lipome (gutartige Fettgeschwulste), Fibroadenome (gutartige Knoten aus Drüsen- und Bindegewebe) oder Zysten, die mit Flüssigkeit gefüllt sind.

Ductales Carcinom in situ – Vorstufe von Brustkrebs

Bei der Mammographie werden gelegentlich kleine Veränderungen, sogenannter Mikrokalk, in den Milchgängen sichtbar, die eine Vorstufe von Brustkrebs anzeigen können. Die Kalkablagerungen können unterschiedliche Ursachen haben, zum Beispiel eine Stoffwechselstörung oder Diabetes. Mikrokalk lagert sich häufig im Bereich leicht veränderter Zellen an. Mediziner sprechen von einem Ductalen Carcinom in situ (DCIS). Anders als Krebszellen haben diese Zellen keine Neigung, sich in das umgebende Gewebe oder über Blut- und Lymphbahnen im Körper auszubreiten. Bisher kann man nicht zuverlässig voraussagen, ob und wann sich aus diesen Zellen Krebs entwickeln wird. Daher empfiehlt es sich, einen solchen Befund ausführlich mit deinem:deiner Ärzt:in zu besprechen.

Frauenbeine in verschiedenfarbigen Stumpfhosen
6.000 Frauen erkranken jedes Jahr an einer Brustkrebsvorstufe.1
© VEAVEA / Stocksy

Klassifikation – Der Tumortyp ist entscheidend

Hat dein:deine Ärzt:in den Verdacht, dass es sich um eine bösartige Veränderung handelt, wird er dir zu einer Biopsie, also einer Gewebeprobe raten. Gemäß der Leitlinienempfehlung wird das eine minimal-invasive Biopsie sein, bei der Gewebe mittels einer Hohlnadel entnommen wird. Die Wunde ist klein, der Eingriff erfolgt ambulant und du kannst in der Regel am selben Tag wieder nach Hause.7

Anders bei einer Exzisionsbiopsie: Hier wird unter Vollnarkose eine größere Gewebemenge entnommen und du bleibst nach dem Eingriff meist kurz im Krankenhaus.

Die genommene Gewebeprobe gibt Auskunft über viele Eigenschaften des Tumors: Geht er zum Beispiel von den Milchgängen oder vom Drüsengewebe der Brust aus? Oder wie aggressiv wächst er? Diese und andere Tumoreigenschaften bestimmen die weitere Behandlung, den Krankheitsverlauf und die Prognose.

Wie bei anderen Krebsarten, wird auch bei Brustkrebs Art und Ausbreitung des Tumors genau beschrieben: Die TNM-Klassifikation unterscheidet Größe und Ausdehnung des Tumors. Die vier verschiedenen Stadien der Erkrankung werden aus dieser TNM-Klassifikation abgeleitet. In den Stadien I und II wird meist nicht nach Metastasen gesucht, da der Tumor sehr wahrscheinlich noch nicht gestreut hat. In den Stadien III und IV kann eine Computertomographie (CT) klären, ob Metastasen vorliegen. Weitere Informationen zu metastasiertem Brustkrebs findest du hier.

93 Prozent der Erstdiagnosen erfassen Brustkrebs im gut behandelbaren örtlich begrenzten Stadium.1 Das bedeutet:
1. Der Brustkrebs ist nachweisbar, hat aber noch nicht in andere Organe gestreut.
2. Die Krebszellen haben sich nicht oder nur wenig in benachbarte Lymphknoten ausgebreitet.

Bestimmte Tumoreigenschaften geben weitere Anhaltspunkte darüber, wie der Tumor am besten erfolgreich behandelt werden kann. Reagieren die Tumorzellen zum Beispiel empfindlich auf die Hormone Östrogen oder Progesteron, kann ihr Wachstum durch eine Antihormontherapie gebremst werden. Im Labor wird nach solchen speziellen Eigenschaften der Krebszelle gesucht.

Gegenüberstellung der Tumoreigenschaften bei Brustkrebs
Tumoreigenschaften bei Brustkrebs
© Das K Wort

Nichts überstürzen nach der Diagnose

Wurde bei dir Brustkrebs diagnostiziert, nimm dir ausreichend Zeit und sammle Informationen über die Erkrankung. Dein Behandlungsteam wird dich gut informieren. Es wird dich auch auf die Möglichkeit zu einer zweiten ärztlichen Meinung hinweisen. Sobald du alles verstanden hast, kannst du eine Entscheidung zu deiner weiteren Behandlung treffen.

05

Therapie und Behandlung von Brustkrebs

Außer den individuellen Eigenschaften des Tumors berücksichtigen dein Behandlungsteam auch deinen allgemeinen Gesundheitszustand und Wünsche bei der Planung deiner optimalen Therapie. Die klassischen Behandlungsansätze eines Mammakarzinoms sind Operation, Chemotherapie und/oder Bestrahlung. Sie werden je nach Tumortyp durch endokrine Therapien (Antihormontherapien) oder seit einigen Jahren auch durch innovative zielgerichtete Therapien (unter anderem die Antikörpertherapie oder Immuntherapie) ergänzt. Oft werden unterschiedliche Therapieformen miteinander kombiniert, um eine bessere Wirksamkeit zu erzielen.

Fertilitätssicherung: Brustkrebs und Fruchtbarkeit

Du möchtest nach der Therapie noch schwanger werden? Eine Chemotherapie kann die Eierstöcke und Eizellen schädigen, sowohl vorübergehend als auch dauerhaft. Es besteht die Möglichkeit, Eizellen oder Eierstockgewebe vor der Therapie einzufrieren (sogenannte Kryokonservierung), um nach überstandener Krankheit schwanger zu werden. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Entnahme, Konservierung und Lagerung von Eizellen und Samenzellen. Krebskranke Frauen bis zum 40. Lebensjahr und Männer bis zum 50. Lebensjahr können in der Regel diese Maßnahmen als Versicherungsleistung in Anspruch nehmen. Da die Medikamente, die Frauen zur Stimulation vor der Eizellengewinnung verabreicht werden, aktuell erst ab18 Jahren zugelassen sind, gilt diese Regelung derzeit nur für erwachsene Frauen.9
Sprich deinen:deine Ärzt:in darauf an. Mehr dazu findest du in unserem Beitrag: K wie Kinderwunsch nach Krebs.

Zwei Paar Hände umfassen einen Babybauch
Auch nach überstandenem Brustkrebs kannst Du schwanger werden
© John Looy / Unsplash

Operation eines Mammakarzinoms

Die erste therapeutische Maßnahme ist häufig eine Operation. Gerade kleinere Tumoren werden meist direkt operativ entfernt, bevor andere Behandlungsmethoden zum Einsatz kommen. Besonders bei früh erkanntem Brustkrebs, der noch nicht umliegendes Gewebe oder Lymphknoten befallen hat, kann der Tumor im besten Fall vollständig entfernt werden. Die meisten OPs können brusterhaltend erfolgen. Muss die befallene Brust entfernt werden (Mastektomie), kann sie häufig bereits während der Operationchirurgisch wieder aufgebaut werden.

Strahlentherapie bei Brustkrebs

Eine Strahlentherapie wird beim Mammakarzinom meist ergänzend zu einer OP eingesetzt, um das Rückfallrisiko zu verringern.8 Dabei werden die Brust und das sogenannte Tumorbett bestrahlt. Durch die Strahlen wird das Erbmaterial der Zellen geschädigt und sie sterben ab. So können Tumorzellen gezielt an einer Stelle oder in einem Bereich zerstört und die Heilungschancen deutlich verbessert werden. In der Regel erfolgt eine ambulante Strahlentherapie innerhalb von acht Wochen nach der OP. Kommt nach der Operation zusätzlich eine Chemotherapie zum Einsatz, erfolgt die Bestrahlung erst im Anschluss daran.

Medikamentöse Therapien bei Brustkrebs

Zur Behandlung von Brustkrebs steht eine Reihe medikamentöser Ansätze und Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung: z. B. Chemotherapie, Antihormontherapie (endokrine Therapie) oder sogenannte zielgerichtete Therapien. Zu den zielgerichteten Therapien zählen unter anderem der Einsatz von Angiogenesehemmern, die HER2-Antikörpertherapie sowie die Krebsimmuntherapie. In welchen Stadien der Erkrankung diese Behandlungsoptionen infrage kommen, wie sie wirken und alle weiteren wichtigen Informationen im Detail, erfährst du beim Klick auf die jeweilige Therapiemöglichkeit.

Zusammenfassung

Unser Immunsystem bekämpft nicht nur von außen kommende Krankheitserreger, sondern auch kranke Körperzellen im Inneren – und somit auch Krebszellen.
Die Krebszellen können ihrerseits die körpereigene Abwehr jedoch regelrecht „ausbremsen“.
Hier setzen neue Krebsimmuntherapien an: Sie können diese Bremsen wieder lösen. Sie bekämpfen also den Tumor nicht direkt, sondern helfen dem Immunsystem, Krebszellen zu zerstören.

Mehr über die Krebsimmuntherapie und ihren Einsatz in der Behandlung von Brustkrebs erfährst du hier.

Zusammenfassung

Angiogenese heißt Bildung neuer Blutgefäße und ist ein natürlicher Vorgang im menschlichen Körper.
Ab einer bestimmten Größe benötigen auch Tumoren eigene Blutgefäße, um sich weiterhin mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen zu können. Dieser Prozess heißt auch Tumorangiogenese.

Chemotherapie mit Zytostatika

Die Chemotherapie basiert darauf, dass die schnell wachsenden Krebszellen ähnlich wie schnell wachsende gesunde Zellen besonders empfindlich für bestimmte Substanzen sind. Sogenannte Zytostatika können die Tumorzellen am Wachstum hindern. Da das Medikament im ganzen Körper, also systemisch, wirkt, kann es auch Krebszellen töten, die sich im Körper verteilt und eventuell Metastasen gebildet haben.

Je nach individuellem Rückfallrisiko ist eine Chemotherapie nicht notwendig. Ob das bei dir der Fall ist, kann gegebenenfalls ein Genexpressionstest klären. Seit Anfang 2020 bezahlen die Krankenkassen in bestimmten Fällen den sogenannten Oncotype-DX-Test.

Zielgerichtete Therapien

Spezielle Merkmale unterscheiden Krebszellen von gesunden Zellen. Genau das macht sie auch angreifbar für die neuartigen zielgerichteten Therapien. Zum Beispiel haben einige Tumorzelltypen vermehrt Bindungsstellen, sogenannte Rezeptoren, für bestimmte Wachstumsfaktoren (HER2) und können sich dadurch besonders schnell vermehren.

Zu der Gruppe der zielgerichteten Therapien zählt die Antikörpertherapie. Antikörper dienen der Abwehr von Krankheitserregern. Sie kommen in unserem Organismus vor, können jedoch auch künstlich, im Labor, hergestellt werden. Eine Antikörpertherapie wirkt nicht im ganzen Körper, sondern richtet sich gegen spezielle Eigenschaften der Krebszellen:

Nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip docken die Antikörper nur an bestimmte Zellen im Körper an, die spezielle Eigenschaften besitzen. Diese kommen besonders häufig auf Tumorzellen vor. Dort werden Rezeptoren gezielt blockiert, Signalwege unterbunden und so das Wachstum der Tumorzellen gehemmt. Gesunde Zellen werden zum großen Teil verschont und dadurch sind die Nebenwirkungen der Therapie vergleichsweise gering.

Vor einer Operation eingesetzt (neoadjuvant) helfen sie, möglichst gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche OP zu schaffen, indem sie den Tumor z. B. verkleinern. Sie können auch nach einer Operation (adjuvant) eingesetzt werden.

Zielgerichtete Therapien können mit anderen Therapien, zum Beispiel einer Hormontherapie, kombiniert werden, um die Wirksamkeit zu erhöhen. Insbesondere für Patient:innen mit fortgeschrittenem Brustkrebs gibt es zielgerichtete Therapien, beispielsweise mit CDK4/6-Inhibitoren. CDK4/6 Inhibitoren finden sich auch in den aktualisierten Leitlinien zur Behandlung von Brustkrebs wieder: Bei bestimmten Patient:innen können diese in Kombination mit einer Hormontherapie das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen - unabhängig vom Menopausenstatus.11

Antihormontherapie

Zwei Drittel aller Mammakarzinome besitzen Rezeptoren für die weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron, die das Wachstum von hormonabhängigen Tumorzellen stimulieren. Antiöstrogene, Aromatasehemmer oder sogenannte GnRH-Analoga bremsen oder stoppen das Tumorwachstum. Brustkrebspatientinnen können nach einer Operation Antihormonpräparate in Tablettenform erhalten. Die Antihormontherapie erfolgt idealerweise über mehrere Jahre.

Klinische Studien

Auch klinische Studien können eine Therapieoption sein. Besonders für an Brustkrebs erkrankte Frauen, für die es noch keine zufriedenstellende Therapie gibt, kann die Teilnahme an einer klinischen Studie eine alternative innovative Behandlungsmethode bieten. Ob für dich die Teilnahme an einer klinischen Studie infrage kommt, besprichst du am besten mit deinem Behandlungsteam. Im Internetportal der Deutschen Gesellschaft für Senologie kannst du nach aktuellen Studien eines nahegelegenen Studienzentrums suchen, die zu deiner Diagnose passen.

06

Nebenwirkungen der Therapie bei Brustkrebs

Deine Therapie stimmt dein Arzt mit dir auf deine individuelle Situation ab. Er berücksichtigt auch mögliche Nebenwirkungen und wiegt sie gegen den Nutzen einer Therapiemaßnahme ab. Operation, Strahlen- und medikamentöse Therapie können eine Reihe von Beeinträchtigungen verursachen. Wie du damit umgehen kannst, erfährst du hier. Bereits im Vorfeld oder während der Therapie kannst du sie günstig beeinflussen, zum Beispiel durch Medikamente gegen Übelkeit. Nach Beenden der Therapie klingen die Nebenwirkungen häufig ab.

07

Prognose bei Brustkrebs

Brustkrebs wird dank umfassender Untersuchungen zur Früherkennung immer früher entdeckt. Die Erkrankung kann dann mit guten Aussichten auf Heilung therapiert werden. Die meisten Betroffenen – etwa 87 Prozent – überleben ihre Erkrankung langfristig.12

08

Nachsorge bei Brustkrebs

Auch nach Abschluss deiner Therapie wirst du im Rahmen eines Nachsorgeprogramms mindestens fünf Jahre lang ärztlich betreut. Dein:e Ärzt:in kontrolliert, ob erneut Krebszellen vorhanden sind. Da ein Rezidiv meist in den ersten drei Jahren auftritt, finden die Termine zunächst drei Jahre lang etwa alle drei Monate statt, später meistens nur noch einmal im Jahr.

Ärztin und Patientin im Gespräch
Nutze die Nachsorgetermine, um ausführlich mit deinem:deiner Ärzt:in zu besprechen, wie du dich fühlst. Dazu gehören auch psychische Veränderungen, die dich vielleicht belasten.
© VICTOR TORRES / Stocksy

Die Abstände können auch individuell abweichen. Zusätzlich kann dein:e Ärzt:in dir Adressen für eine psychoonkologische Beratung nennen, wenn du das möchtest. Auf dem K Wort findest du auch Informationen zur Psychoonkologie.

  • Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Eine von acht Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens daran. Zu den Hauptrisikofaktoren gehören Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Übergewicht und Bewegungsmangel. Bei etwa 5 bis 10 Prozent der Frauen spielt eine genetische Veranlagung eine Rolle.
  • Symptome wie bestimmte Veränderungen der Brust oder der Lymphknoten kannst du auch selbst durch Tastuntersuchungen gut feststellen. Taste darum einmal im Monat deine Brust ab und nimm regelmäßige Untersuchungen zu Früherkennung war. Früh erkannt sind die Chancen auf Heilung gut.
  • Es gibt verschiedene Arten von Brustkrebs mit unterschiedlichen Tumorzellen. Von ihnen und ihren spezifischen Eigenschaften hängt ab, wie der Tumor sich entwickelt und wie er behandelt wird. In den letzten Jahren wurden neue vielversprechende therapeutische Möglichkeiten für Brustkrebs entwickelt.
09

Hilfreiche Adressen bei Brustkrebs

Hilfreiche Adressen bei Brustkrebs
Krebsinformationsdienst – Beratungsstellen

Hier findest du Krebsberatungsstellen in deiner Nähe für dich und deine Angehörigen

https://www.krebsinformationsdienst.de/service/adressen/krebsberatungsstellen.php
Deutsche Krebsgesellschaft

Informationen zu zertifizierten Krebszentren

https://www.krebsgesellschaft.de/deutsche-krebsgesellschaft/zertifizierung.html
Zertifizierte Brustkrebszentren

Suchmaske mit Filtermöglichkeiten, die Ergebnisse aus über 1.300 zertifizierten Brustkrebszentren europaweit zeigt

https://www.oncomap.de/centers
Zentren für familiären Brust- und Eierstockkrebs

Erfahre mehr über familiäres Brustkrebsrisiko, Genanalyse und Prävention

http://www.konsortium-familiaerer-brustkrebs.de/
Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V.

Broschüre „Soziale Informationen“ der Frauenselbsthilfe nach Krebs e. V.

https://www.frauenselbsthilfe.de/medien/soziale-informationen.html
Selbsthilfegruppen

Die Adresse einer Selbsthilfegruppe in Deiner Nähe findest Du unter:

http://www.brca-netzwerk.de/
Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e. V. (AGO)

Informationen direkt von der AG für Gynäkologische Onkologie

http://www.ago-online.de/de/fuer-patienten
Krebsinformationsdienst – Psychologische Unterstützung

Hier findest du Psychotherapeuten und Psychoonkologen in deiner Nähe

https://www.krebsinformationsdienst.de/service/adressen/psychoonkologen.php
Zeitschrift Mamma Mia

Aktuelle medizinische Informationen über die Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Eierstockkrebs findest Du regelmäßig im Eierstockkrebs-Magazin Mamma Mia.

http://mammamia-online.de/
Krebshilfe

Informationsmaterial rund um das Thema Brustkrebs findest Du auch in den blauen Ratgeberbroschüren der Krebshilfe oder im Internet

https://www.krebshilfe.de/infomaterial/Blaue_Ratgeber/Brustkrebs_BlaueRatgeber_DeutscheKrebshilfe.pdf
10

Zusammenfassung

  1. Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Eine von acht Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens daran. Zu den Hauptrisikofaktoren gehören Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Übergewicht und Bewegungsmangel. Bei etwa 5 bis 10 Prozent der Frauen spielt eine genetische Veranlagung eine Rolle.
  2. Symptome wie bestimmte Veränderungen der Brust oder der Lymphknoten kannst Du auch selbst durch Tastuntersuchungen gut feststellen. Taste darum einmal im Monat Deine Brust ab und nimm regelmäßige Untersuchungen zu Früherkennung war. Früh erkannt sind die Chancen auf Heilung gut.
  3. Es gibt verschiedene Arten von Brustkrebs mit unterschiedlichen Tumorzellen. Von ihnen und ihren spezifischen Eigenschaften hängt ab, wie der Tumor sich entwickelt und wie er behandelt wird. In den letzten Jahren wurden neue vielversprechende therapeutische Möglichkeiten für Brustkrebs entwickelt.

Quellen

¹ https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Brustkrebs/brustkrebs_node.html;jsessionid=A9DFC6D42B3A82D6EF60662EA2B7F9A4.internet112, zuletzt abgerufen am 04.02.20200

² https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/brustkrebs/tumorbiologie.html, zuletzt abgerufen am 04.02.2022

³ Mørch LS et al. Contemporary Hormonal Contraception and the Risk of Breast Cancer. N Engl J Med 2017; 377(23):2228-2239

⁴ Healy B. BRCA genes - bookmaking, fortunetelling, and medical care. N Engl J Med 1997; 336:1448-1449

⁵ https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1913948, zuletzt abgerufen am 04.02.2022

⁶ Kurian AW et al. Use of and mortality after bilateral mastectomy compared with other surgical treatments for breast cancer in California, 1998-2011. JAMA 2014; 312: 902-914

⁷ Krebshilfe | Blaue Ratgeber Brustkrebs, zuletzt abgerufen am 04.02.2022

⁸ https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2019/kid_2019_c50_brust.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt abgerufen am 04.02.2022

⁹ https://www.g-ba.de/themen/methodenbewertung/ambulant/kryokonservierung-von-ei-und-samenzellen/, zuletzt abgerufen am 04.02.2022

¹⁰ Krebshilfe | Blaue Ratgeber Strahlentherapie, zuletzt abgerufen am 04.02.2022

¹¹ https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/125506/S3-Leitlinie-Mammakarzinom-aktualisiert, zuletzt abgerufen am 04.02.2022

¹² https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/brustkrebs/erkrankungsverlauf.html, zuletzt abgerufen am 04.02.2022

¹³ https://www.onkodin.de/e2/e32345/e32485/ Quelle zur Grafik

Diese Artikel könnten dich auch interessieren